Wer gräbt bitte einen dreijährigen Baum aus? Mammutbaum in Oberscherm gestohlen

„Hier war mein Blaues Mammutbaby sicher eingepflanzt. Gemeine Diebe haben es einfach ausgegraben.“ Im Hintergrund ein schon etwas älterer Mammut, der tief verwurzelt steht. Man sieht Blumenbeete, die Saat wird demnächst aufgehen. Jaensch

Was mich freut, was mich ärgert: Sepp Petermeier beklagt Raub seines „Babys“, das bis zu 80 Meter hoch und Jahrhunderte alt werden kann

Neumarkt-St. Veit – Auf rund 4000 Quadratmeter Wiese pflegt Hobbybotaniker Sepp Petermeier aus Oberscherm Tausende von Blühblumen, pflanzt und veredelt er seltene Obst und Nussbaume und gewährt Wildbienen Logis in liebevoll gebastelten „Hotels“.

Dieser Tage aber ist er ganz aus dem Häuschen. Bisher noch unerkannte Diebe haben ihm seine letzte Errungenschaft, einen blauen Mammutbaum, ausgegraben und gestohlen. „Der war erst drei Jahre alt und einen Meter hoch.“, beschreibt der Sepp sein „Baby“. „Ich hatte ihn erst kürzlich gepflanzt und mit einem Drahtzaun vor Wildverbiss geschützt. Jeden Tag hab ich geschaut, wie er wächst, denn die Bäume wachsen schnell. Und heute ist der Platz leer mit dem Loch“, klagt er.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!+++

Es ist nicht der einzige Baum. Seltene Obstbäume stehen in der Mitte und am Rand der Wiese. „Auf die meisten habe ich fünf und mehr andere Sorten aufgepfropft. Es sind oft viele verschiede Walnüsse an den Bäumen. Oder Kirschen und so. Das macht mir Freude.“

Dazwischen sind Stangen mit Vogelnistkästen aufgestellt, aber man findet auch Insektenhotels und Ruhebänke für Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eiche ist älter als ägyptische Pyramiden - Baum soll erhalten bleiben

Blitzschlag trifft seltenen Mammutbaum

Fünf lange Beete sind angelegt. „Auf rund 700 Quadratmeter säe ich Blühblumen. Das ist im Sommer eine Pracht für Insekten und Spaziergänger.“, weiß er stolz zu berichten. „Und jeder kann sich das ansehen, deshalb ist auch kein Zaun um den ehemaligen Acker.“ Das hat es allerdings den Dieben leicht gemacht.

„Blauer Mammutbaum„ ist nur schwer zu kriegen

Sepp Petermeier hat mehrere Mammutbäume verschiedenen Alters und unterschiedlicher Sorten in seiner Wiese. Er ist fasziniert von dem Gedanken, dass diese Bäume „die Dinosaurier gesehen haben“ und auch im Größenwachstum Ähnlichkeit mit den Urwelttieren haben. Sie werden tausende Jahre alt, können bis zu 80 Meter hoch werden und am Boden bis zu 30 Meter Umfang aufweisen.

„Mein „Blauer Mammutbaum“ ist aber was ganz Seltenes und war schwer zu kriegen. Ich hatte ihn schon ins Herz geschlossen, weshalb mich die Dreistigkeit der Diebe wirklich erschüttert“, klagt Petermeier.

Natürlich hat er den Diebstahl zur Anzeige gebracht und er meint, der Dieb kann ja den Baum keinem zeigen. Es gibt ihn zu selten.

Kommentare