Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadtplatzsanierung in Neumarkt-St. Veit

Gehwege asphaltiert, Tor wieder offen: Doch es gibt Kritik an Verkehr in der Einmayrstraße

Rechtzeitig zu den Sommerferien und zum Betriebsurlaub der Baufirma wurden am Freitag noch die Gehwege asphaltiert.
+
Rechtzeitig zu den Sommerferien und zum Betriebsurlaub der Baufirma wurden am Freitag noch die Gehwege asphaltiert.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Seit Freitag ist das Untere Tor wieder passierbar. Doch Eva Guse beschwert sich über den Umleitungsverkehr in den vergangenen Tagen, die Parallelstraßen zum Stadtplatz seien stark befahren gewesen. Offenbar wurde deswegen ihr Kater angefahren – der Stadt und der Verwaltung wirft sie nun Mitschuld vor.

Neumarkt-St. Veit – Ab nächster Woche herrscht Stillstand auf dem Neumarkter Stadtplatz. Die Baufirmen haben Betriebsurlaub, was in den vergangenen Tagen Apotheker und SPD-Stadtrat in Aufregung versetz t hatte. Vor dem Betriebsurlaub allerdings wurde die Baustelle zurückgebaut, sodass das Untere Tor wieder für den Verkehr zu durchfahren ist. Die Gehwege erhielten eine Asphaltschicht, um damit den Kunden am Stadtplatz den Zugang zu den Geschäften zu erleichtern.

Viele Fahrzeuge in der Innenstadt

Die Sperrung des Unteren Tores hatte zuletzt Kritiker auf den Plan gerufen. Eva Guse, eine der Initiatoren des Bürgerbegehrens „Rettet unseren schönen Stadtplatz“, beklagt sich in einem Schreiben an Bürgermeister, Verwaltung und Fraktionssprecher des Neumarkter Stadtplatzes darüber, dass ihr Kater „Koarle“ Opfer des Verkehrs geworden sei, weil viele Fahrzeuge über die Parallelstraße zum Stadtplatz, die Einmayrstraße, gefahren seien.

Trägt Zunahme des Verkehrs schuld an Beckenbruch von Kater „Koarle“

Das Tier sei angefahren worden, habe einen Beckenbruch erlitten, befindet sich in einer Tierklinik und müsse sogar operiert werden. Der Kater sei diese „Massen an Verkehr“ nicht gewohnt gewesen, meint Guse und sie stellt die Frage: „Weshalb wurde nicht eine Umleitung über die Birkenstraße und Bahnhofstraße eingerichtet, worum ich Sie bereits vor einiger Zeit bat? Sie tragen eine Mitschuld.“

Im OVB-Dossier finden Sie alles zur Sanierung des Stadtplatzes in Neumarkt-St. Veit

Stadt verweist auf Tempo 30 –keine weiteren Maßnahmen nötig

Auf Nachfrage teilt Guse mit, dass sie am 13. Juli die Stadt auf die extreme Verkehrszunahme im Parallelverkehr in den anliegenden Seitenstraßen hingewiesen habe. Sie habe die Stadt gebeten, diese Parallelstraßen für den Durchgangsverkehr einzuschränken und diesen anderweitig umzuleiten. Mit Verweis auf die Tempo-30-Reduzierung sei ihr aus dem Rathaus mitgeteilt worden, dass keine weiteren Maßnahmen unternommen würden.

Auch interessant: Ein Kinderhort der kurzen Wege – Einweihung in Neumarkt-St. Veit mit 16-monatiger Verspätung

Bürgermeister weist Mitschuld an Verletzungen zurück

Auf Rathausseite heißt es gestern auf Nachfrage, dass auf diese Umleitung rechtzeitig hingewiesen worden sei – auf der Internetseite der Stadt und auch in der Zeitung. „Diese war auch beschildert!“ Explizit sei die Umleitung über die Birken- und die Bahnhofstraße benannt worden, erklärt Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG), der den Vorwurf zurückweist, er trage nun Mitschuld an mutmaßlichen Verletzungen von Kater „Koarle“.

Kommentare