Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit 20 Jahren sammelt er Spenden für krebskranke Kinder

Gastspiel in Irl nimmt Hürde: Neumarkts „Muse-Moaster“ knackt die 200.000-Euro-Marke

Da strahlt der Musemoaster: Beim „Wirt z‘Irl“ knackte Sepp Eibelsgruber die 200.000-Euro-Marke. So viel Geld hat der Neumarkter seit seinem ersten Konzert vor 20 Jahren für die Hauner‘sche Kinderklinik in München gesammelt.
+
Da strahlt der Musemoaster: Beim „Wirt z‘Irl“ knackte Sepp Eibelsgruber die 200.000-Euro-Marke. So viel Geld hat der Neumarkter seit seinem ersten Konzert vor 20 Jahren für die Hauner‘sche Kinderklinik in München gesammelt.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Zwei Benefizkonzerte mussten coronabedingt ausfallen. Also hat Sepp Eibelsgruber die Wirtshaus-Tour ins Leben gerufen, auf der er Spenden für die krebskranken Kinder der Hauner‘schen Kinderklinik sammelt. Jetzt hat er eine neue Duftmarke gesetzt.

Neumarkt-St. Veit/Irl – Auf der zweiten Station der Benefiz-Wirtshaus-Tour von Sepp Eibelsgruber wurde die 200.000-Euro-Schallmauer genommen. Die Almhütte beim „Wirt z’Irl“ war nach dem Auftakt in Ranoldsberg am Sonntag Gastgeber der Wirtshaus-Tour des Neumarkter „Muse-Moasters“.

Der Veranstaltungsraum war schon längere Zeit ausreserviert und so konnten die Musiker vom „Muse-Moaster“ aus der Rottstadt und die Musiker vom Saxofonquintett „Pentasax“ aus der Kreisstadt loslegen und die Zuhörer mit ihrem abwechslungsreichen Liedgut von Volksmusik bis Swing stets erfreuen.

Das könnte Sie auch interessieren: Starkes Signal der Hoffnung: Sepp Eibelsgruber überbringt der Hauner’schen Klinik 16000 Euro (Plus-Artikel OVB-Online)

Spendenbereitschaft: Gäste wurden zu Höchstleistungen getrieben

Trotz der erfrischenden Melodien der beiden kulturellen Aushängeschilder aus dem nördlichen Landkreis und aus Mühldorf lag doch eine gewisse Spannung an diesem frühen Abend im Gasthaus Ottenloher in der Luft. Sepp Eibelsgruber stellte seinem Publikum in Aussicht, dass man bei einer hohen Spendensumme die Marke von 200.000 Euro überschreiten könne. Das trieb die Spendenfreudigkeit zu Höchstleistungen, so dass am Ende der „Muse-Moaster“ die stolze Summe von 2780 Euro verkünden konnte.

Auch interessant: Nach Absage des Mühldorfer Volksfestes – Die Blaskapelle bringt das Volksfest nach Hause

Erstaunlich breit gefächertes Repertoire: Die Musiker des Mühldorfer Saxofonquintett „Pentasax“ mit Percussionist Alois Wilhelm präsentierten Swingnummern und Filmklassiker gleichermaßen.

Aus purer Freude: Am Ende erklingt die Bayernhymne

Damit war nach knapp 20 Jahren der Aktion für krebskranke Kinder die Schallmauer von 200.000 Euro durchbrochen worden. Glücklich und vor allem dankbar stimmten am Schluss alle in die Bayernhymne ein. Auch wenn der Meilenstein der zweiten Hunderttausender an Spendengelder zugunsten der krebskranken Kinder in der Hauner’schen Kinderklinik geschafft ist: Das hält Eibelsgruber nicht davon ab, die Aktion weiterzuführen.

Nächste Haltestelle des Spendenzuges: Hinterskirchen am 5. September

Und so geht die Benefiz-Wirtshaus-Tour am Sonntag, 5. September, im Gasthaus Rampl in Hinterskirchen in die dritte Runde. Dort erwartet die Gäste ein musikalischer Mittagstisch mit den Teilnehmern der zur Zeit stattfindenden Sommerakademie von Sepp Eibelsgruber. Selbstverständlich gehen auch dort die Einnahmen zu 100 Prozent an die kleinen Patienten der Kinderklinik in München, verspricht der „Muse-Moaster“.

Mehr zum Thema

Kommentare