Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gartenbauverein Schönberg zieht Bilanz

Schönberg. –Bei der jüngsten Hauptversammlung des Gartenbauvereins Schönberg, die nach der Corona-Pause wieder stattfinden konnte, warf Vorsitzender August Brams einen Blick zurück auf die Vereinsjahre 2019 und 2020.

2019 begann mit der Frühjahrsversammlung und einem Vortrag zum Thema „Hier blüht es für Mensch und Natur“. Zum Jahresprogramm gehörten ein Baumschneidekurs und ein Gärtnerkurs für Kinder ebenso wie Pflanzentausch und das Muttertagsbasteln.

Einnahmenvon 4500 Euro

Der Gartenbauverein beteiligte sich am Dorffest und der Ortsmeisterschaft im Stockschießen. Auch der Adventsmarkt und der Ausflug mit der Krieger- und Soldatenkameradschaft Schönberg ins Salzburger Land fanden 2019 statt.

2020 war das Programm sehr ausgedünnt. Nur die Frühjahrsversammlung mit Gärtnermeister Rainer Steidl aus Attl, ein Veredelungskurs und die Maiandacht konnten noch stattfinden. Im kleinen Rahmen wurden Adventskränze gebunden und an Vereinsmitglieder verkauft. Der Mitgliederstand beträgt derzeit 234 Mitglieder. Kassenwart Peter Eberl ging auf den Mostbetrieb ein, das Hauptstandbein des Vereins. In 2019 wurden an sieben Mosttagen und 142 Arbeitsstunden rund 7000 Liter Saft gepresst, erhitzt und abgefüllt. Der Erlös betrug 1200 Euro. Ein besseres Apfeljahr war 2020. In 14 Mosttagen und 310 Arbeitstagen wurden rund 20 000 Liter Saft gepresst und abgefüllt, dabei nahm der Verein rund 4500 Euro ein. Die Anlage wurde im letzten Jahr wieder optimiert. Für 7000 Euro wurde ein halbautomatischer Abfüller angeschafft. Mit dem Gerät sei ein exaktes und hygienisches Abfüllen möglich.

Im Frühjahr wurden an die Mitglieder Samentüten für eine Blühwiese verteilt. Das Ergebnis und weitere tolle Garteneindrücke wurden in einer Fotostrecke bei der Versammlung gezeigt. Der Vorstand verwies auf den zusammen mit der KSK geplanten Ausflug zur Landesgartenschau nach Ingolstadt und zu einem Hopfenhof am Samstag, 4. September.ann

Mehr zum Thema

Kommentare