Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Doppeljubiläum zweier Heiliger

Fest der Begegnung im Zangberger Kloster St. Josef

Sie freuten sich mit den Zangberger Salesianerinnen: (von links) Schwester Michaela von den Garser Missionsschwestern und Schwester Roswitha von den Franziskanerinnen von Au.
+
Sie freuten sich mit den Zangberger Salesianerinnen: (von links) Schwester Michaela von den Garser Missionsschwestern und Schwester Roswitha von den Franziskanerinnen von Au.

Ein gemeinsamer Fessttag fand im Konvent in Zangberg statt: Mit einem Gottesdienst, einem Festzug und einigen weiteren Veranstaltungen wurden Jubiläen der Ordensgründer gefeiert.

Zangberg – Vor 450 Jahren wurde Johanna Franziska von Chantal geboren. Sie gründete mit Franz von Sales, der vor 400 Jahren starb, im Jahre 1610 den Orden der Schwestern „von der Heimsuchung Mariens“, dem das Zangberger Konvent angehört. Dieses Doppeljubiläum nahmen die Schwestern des Klosters St. Josef zum willkommenen Anlass, zu einem „Fest der Begegnung“ einzuladen.

Mit einer feierlichen Eucharistiefeier begann der Festtag. Diese zelebrierten Domkapitular Hans-Georg Platschek, Pater Herbert Winklehner von den Oblaten des Heiligen Franz von Sales (OSFS), Pfarradministrator Florian Regner sowie Kaplan Tobias Pastötter. Die Fürbitten der Schwestern wurden von Symbolen wie einer Kerze mit dem Ordenswappen, einem Globus, einer leeren Schale, einem Kreuz oder auch von Weizenkörnern begleitet, die die Gründung, die Verbreitung, die Ziele und Prinzipien des Ordens bildhaft darstellten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Neumarkt-St. Veit finden Sie hier. +++

Geführt von den Zangberger Bläsern machte sich dann ein kleiner Festzug auf in die Arkaden des Klostergartens, wo sich beim Mittagessen viele Möglichkeiten der Begebung ergaben. Neben dem Ordinariatsdirektor Dr. Armin Wouters und dem früher im Pfarrverband tätigen Pfarrvikar Markus Nappert waren auch die Oberinnen von Nachbarklöstern aus Gars, Au und Schönbrunn bei Dachau anwesend.

Der Nachmittag wurde mit einem Vortrag über das Magnificat, einer Klosterführung sowie einem meditativen Tanz gestaltet, ehe der Tag mit einer gemeinschaftlichen Vesper endete.

/MN

Mehr zum Thema

Kommentare