Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sportverein Egglkofen verkündet finanziell gute Lage

FCE-Vorsitzender wünscht sich aktivere Mitglieder

Bei Jahresversammlung des FC Egglkofen beklagte der Vorsitzende Reinhold Weber zu wenige Funktionäre und Helfer. Der Verein solle wieder die sportliche und gesellschaftliche Bedeutung erlangen, die er bisher erfüllt hat, wünschte sich Weber.

Egglkofen – „Wir sind finanziell und auch ausstattungsmäßig gut aufgestellt“, beendete Schatzmeister Thomas Mayrhofer seinen Kassenbericht für das Jahr 2021 bei der Jahresversammlung des FC Egglkofen. Zuvor hatte der FCE-Vorsitzende Reinhold Weber in seinem Jahresbericht den Verein mit seinen 452 Mitgliedern als den größten des Heimatortes vorgestellt. Er klagte aber, dass er die Teilnahme am Dorffest beinahe hätte absagen müssen, weil er die notwendigen Helfer lange Zeit nicht finden konnte.

Dann ging er auf das Problem ein, mit dem seiner Meinung nach alle Vereine nach der Pandemie zu kämpfen haben: der Mangel an Funktionären und Mitarbeitern. „In unserem Kinderturnen haben wir 50 aktive Mamis mit ihren Kindern. Aber in der Fußballjugend bringen wir Mannschaften nur in Spielgemeinschaften zustande. In der B-Jugend haben wir nicht einen Spieler.“ Er bat alle, nicht nur zu fragen: „Was tut der Verein für mich, sondern auch, was kann ich für den Verein tun?“.

Der Verein solle wieder die sportliche und gesellschaftliche Bedeutung erlangen, die er bisher erfüllt hat, wünschte sich Weber. „Vereine sind keine Selbstläufer mehr. Wir müssen uns anstrengen, die Mitglieder beim Verein zu erhalten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Bei den Berichten der Abteilungsleiter war nur bei Fitness Begeisterung zu spüren. Da „wurlt es“, wenn die Mamis mit den Kleinen sporteln. 75 Mitglieder zählt die Abteilung, Helfer kann Christian Hermannstaler allerdings noch nicht erkennen. Doch seine Abteilung sei eine Gelegenheit für Neubürger, Anschluss zu finden.

Fußballabteilungsleiter Alexander Lerch klagte über Spielermangel. Ohne Spielgemeinschaften mit Neumarkt-St. Veit wäre der Spielbetrieb kaum möglich. In der kommenden Saison gibt es eine erste Herrenmannschaft Neumarkt-St. Veit und eine zweite Mannschaft als Spielgemeinschaft. Alle Heimspiele werden wohl nicht in Egglkofen ausgetragen werden können, da auch in der zweiten Mannschaft nicht viele Spieler des FCE sind.

Der Damenfußball verfügt über 13 aktive Spielerinnen zwischen 16 und 34 Jahren. In der vergangenen Saison erreichten sie den sechsten Platz in der Freizeitliga.

Höhepunkt bei den Stockschützen war die Dorfmeisterschaft, deren Ergebnis Franz Eder für die Abteilung vortrug. PW

Mehr zum Thema

Kommentare