Fast alle für Lantenhammer

Die vier Spitzenkandidaten der Liste, von links: Reinhard Deinböck Franz Esterl, re: Martin Vielhuber und Anneliese Angermeier, in der Mitte Bürgermeisterkandidat Alfred Lantenhammer. Foto ann
+
Die vier Spitzenkandidaten der Liste, von links: Reinhard Deinböck Franz Esterl, re: Martin Vielhuber und Anneliese Angermeier, in der Mitte Bürgermeisterkandidat Alfred Lantenhammer. Foto ann

Mit der gemeinsamen Aufstellungsversammlung der CSU mit der Freien Wählergemeinschaft Schönberg zur Bestimmung der Bewerber für die Kommunalwahl am 16. März 2014 sowie der Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten nimmt der Wahlkampf auch in der Gemeinde Schönberg immer mehr an Fahrt auf.

Schönberg - Erneut bewirbt sich der amtierende Bürgermeister Alfred Lantenhammer um das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Schönberg bei der Kommunalwahl 2014. Mit überwältigender Mehrheit von 55 Stimmen der 56 anwesenden Wahlberechtigten wurde Lantenhammer als Bürgermeisterkandidat nominiert.

Im Vorfeld hatte der Bürgermeister einen Abriss über seine Arbeit und die des Gemeinderates in den letzten sechs Jahren gegeben. Dabei sprach er unter anderem die Verwirklichung des Kreisverkehrs in Brodfurt sowie den Geh- und Radweg in Richtung Neumarkt-St. Veit an. Er erwähnte den weiteren Ausbau des Kanalnetzes in der Gemeinde, die Ausstattung der Kindertagesstätte sowie die Überlassung des oberen Stockwerkes im Schulhaus für die Kindertagesstätte.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Martin Huber berichtete in der Aufstellungsversammlung über seine Tätigkeit für die Region im bayerischen Landtag. Dabei thematisierte der Abgeordnete auch die Armutszuwanderung, die Asylproblematik und die Liberalisierung der Trinkwasserversorgung. ann

Kommentare