Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Elternbefragung

Familienstützpunkt in Oberbergkirchen nimmt Fahrt auf: Umfrageergebnis vorgestellt

Stöbern, lesen, bestellen – eine der ersten Veranstaltungen des neu eingerichteten Familienstützpunktes in Oberbergkirchen war die Buchausstellung, bei der Kinder und Jugendliche neuen interessanten Lesestoff entdecken, bestellen und auch ausleihen konnten.
+
Stöbern, lesen, bestellen – eine der ersten Veranstaltungen des neu eingerichteten Familienstützpunktes in Oberbergkirchen war die Buchausstellung, bei der Kinder und Jugendliche neuen interessanten Lesestoff entdecken, bestellen und auch ausleihen konnten.
  • VonSabine Gillhuber
    schließen

Beratung, Bildung, Betreuung – für jeden das passende Angebot. Um mehr über die Oberbergkirchner Familien und ihre Bedürfnisse herauszufinden, wurde eine Elternumfrage durchgeführt. In der Gemeinderatssitzung präsentierte Saskia Nowak, die Leiterin des Familienstützpunktes, die Ergebnisse.

Oberbergkirchen – Seit Oktober 2020 ist im neuen Kinderhaus in Oberbergkirchen ein Familienstützpunkt eingerichtet. Dort finden Eltern eine Anlaufstelle für alle Herausforderungen rund ums Familienleben.

Mit viel Herzblut bei der Sache

Saskia Nowak ist Diplom-Heilpädagogin (FH) und selbst Mama von drei Kindern. Seit Oktober 2020 leitet sie den neuen Familienstützpunkt in der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen und bringt nicht nur eine hervorragende Qualifikation, sondern auch viel Herzblut für diese wichtige Aufgabe mit.

Lesen Sie dazu auch: Endspurt in Richtung Unabhängigkeit – Oberbergkirchener Kinderhaus wird zum Pionierprojekt

Nach ihrem Studium an der Katholischen Fachhochschule in Berlin arbeitete sie als Fachdienst und Gruppenleitung in verschiedenen heilpädagogischen Tagesstätten wie der Lebenshilfe Miesbach, im Grundschulhort des Jugendamtes München in München-Riem und im Franziskushaus Au am Inn. Dabei sammelte sie Erfahrungen mit den verschiedenen Altersgruppen sowie Menschen mit Behinderungen, Lernschwächen und sozial-emotionalen Beeinträchtigungen.

Man kennt Saskia Nowak in der Gemeinde

Seit 2017 leitet sie in Oberbergkirchen zudem die Eltern-Kind-Gruppen. Die Freude an der Arbeit mit Menschen – den Kleinen wie den Großen – und die vielseitigen Themen und Anliegen, die der Familienstützpunkt mit sich bringt, haben Saskia Nowak dazu motiviert, sich auf diese Stelle zu bewerben.

Außerdem möchte sie nicht nur selbst Angebote und Orte der Begegnung gestalten, sondern auch noch mehr Menschen dafür gewinnen, sich für den Ort, die Kinder und Familien zu engagieren.

Anlaufstelle für Familienthemen

Die Angebote des Familienstützpunktes sind vielfältig. Kompetente Beratung zu Themen wie Schwangerschaft, kindliche Entwicklung und Familie ist unter anderem durch die Vernetzung mit Beratungsstellen wie die Caritas, KoKi – Netzwerk frühe Kindheit oder „Donum Vitae“ möglich, wie Nowak zu Beginn ihrer Ausführungen betonte. Mit Vorträgen zu verschiedensten Themen bietet die Einrichtung passende Bildungsangebote für Eltern.

Saskia Nowak wurde mit der Leitung des Familienstützpunktes der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen betraut.Gillhuber

Familiencafés und Freizeitaktionen gewünscht

Auch Begegnungen, zum Beispiel durch regelmäßige Familiencafés und Freizeitaktionen für Kinder und die Familie, gehören zu den Aufgaben des Familienstützpunktes. Um noch besser auf die Bedürfnisse der Familien in der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen eingehen zu können, fand im Winter eine Umfrage in allen Gemeinden statt.

Auch interessant: Patricia B. aus Waldkraiburg: „Darum ließ ich mich freiwillig mit AstraZeneca gegen Covid impfen“

In Oberbergkirchen wurden über den Kindergarten, die Schule und per Post insgesamt 203 Fragebögen ausgegeben, von denen rund 20 Prozent auswertbare Exemplare zurückkamen. Es nahmen vor allem Familien mit jüngeren Kindern bis sieben Jahre teil.

In 75 Prozent dieser Familien leben ein bis zwei Kinder und es herrscht die klassische Rollenverteilung vor, bei der der Vater Vollzeit arbeitet und die Mutter keiner oder einer stundenweisen Erwerbstätigkeit nachgeht. Ein Migrationshintergrund besteht nur bei einzelnen Teilnehmern der Umfrage.

Mehr Angebote für Kinder gefordert

Das Ergebnis: Die Familien schätzen das bunte Freizeitangebot der Gemeinde, wie die Sportmöglichkeiten des Vereins, aber auch Eltern-Kind-Gruppen, den Spielplatz, die Kinderkirche oder das Ferienprogramm.

Um mehr passende Aktionen anbieten zu können, wurden die weiteren Wünsche der Familien abgefragt. Rund 75 Prozent wünschten sich mehr Angebote für die Altersgruppe von sechs bis 16 Jahren. Musik-, Kreativ- und Bewegungsangebote stehen dabei ganz hoch im Kurs.

Von sieben Aktionen konnten zumindest fünf digital abgehalten werden

Auch mehr Eltern-Kind-Aktivitäten, ein Jugendraum oder offene Spieletreffen würden Anklang finden. Die Oberbergkirchener Familien reichten mit dem Fragebogen viele weitere Ideen für interessante Angebote ein. Saskia Nowak freute sich, dass sich auch Personen gemeldet haben, die selbst Aktionen anbieten können und wollen.

Von den im Frühjahr geplanten sieben Aktionen konnten fünf zumindest digital bereits stattfinden. Auch das Sommerprogramm, das im Mai startet, wird wohl überwiegend aus digitalen aber nicht weniger interessanten Angeboten bestehen.

Fünf Angebote fanden digital statt

Informationsveranstaltungen zu den Themen „Ernährung in der Schwangerschaft“, „Der erste Brei – selbstgemacht“ und „Auf geht’s zum Familientisch“ werden in Kooperation mit dem AELF Töging (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) angeboten.

Zudem stehen die Infoabende „Unser Kind kommt in die Krippe“ und „Mit den Nerven am Ende. Wie komme ich wieder zu Kräften?“ schon fest. Noch in Planung sind Erste-Hilfe-Kurse und wenn möglich eine Kräuterwanderung oder Spielenachmittage.

Auch interessant: Förderung für sichere Radwegeverbindung in Oberbergkirchen in Aussicht

Feste Sprechzeiten an den Diestagen

Diplom-Heilpädagogin Saskia Nowak hat immer dienstags von 9 bis 11 Uhr sowie nach Vereinbarung ein offenes Ohr für alle Anliegen und Probleme der Familien in der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen. Die Sprechstunden finden deshalb wöchentlich wechselnd nicht nur in Oberbergkirchen sondern auch in den Kindergärten der VG-Gemeinden Lohkirchen, Schönberg und Zangberg statt.

Der Familienstützpunkt ist eine vom Freistaat Bayern geförderte Einrichtung und eine von sechs Anlaufstellen dieser Art im Landkreis Mühldorf.

Es gibt auch einen Newsletter

Die Einrichtung verschickt regelmäßig einen Newsletter sowie dreimal jährlich ein Programm mit einem umfassenden Angebot in den Bereichen Beratung, Begegnung, Bildung und Betreuung, das im Internet abrufbar ist. Im Mai beginnt bereits das Sommer-Programm. Die An- und Abmeldung für die Info-Post ist per E-Mail ist unter familien-stuetzpunkt@oberbergkirchen.de möglich.

Mehr zum Thema

Kommentare