Fahrradfahrer wird von Reh getroffen – und das war vorher mit einem Auto zusammengestoßen

Wildunfälle sind in unserer Gegend keine Seltenheit. Am Montagmorgen war ein Reh in der Dunkelheit von einem Auto erfasst worden –der Kadaver schleuderte quer über die Straße und traf einen Radfahrer. Der wurde glücklicherweise nur leicht verletzt.
+
Wildunfälle sind in unserer Gegend keine Seltenheit. Am Montagmorgen war ein Reh in der Dunkelheit von einem Auto erfasst worden –der Kadaver schleuderte quer über die Straße und traf einen Radfahrer. Der wurde glücklicherweise nur leicht verletzt.

Wie viel Pech muss man haben, wenn man als Fahrradfahrer von einem Reh getroffen wird, das zuvor Opfer eines Unfalls geworden war? Genau das ist einem 55-jährigen Niedertaufkirchener widerfahren, der am Montagmorgen auf der Kreisstraße Mü4 unterwegs war.

Von Josef Enzinger

Neumarkt-St. Veit – Gegen 5.25 Uhr befuhr laut Polizeibericht ein 58-jähriger aus Egglkofen mit seinem Pkw die Straße von Neumarkt St. Veit kommend in Richtung Haunertsholzen. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr der 55-jähriger Niedertaufkirchener mit seinem Fahrrad in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der Gegenfahrbahn. Plötzlich lief dem 58-jährigen Autofahrer von rechts kommend ein Reh vor das Fahrzeug. Trotz eingeleiteter Vollbremsung erfasste er das Reh mit der Fahrzeugfront und schleuderte es nach links auf die Gegenfahrbahn.

Das Reh überlebte den Unfall nicht, Radfahrer mit leichten Verletzungen

Kurioserweise ausgerechnet dorthin, wo sich gerade der Fahrradfahrer, der dabei zu Sturz kam. „Das Reh landete im angrenzenden Grünstreifen und war tot“, berichtet die Polizei. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt, der Radfahrer jedoch, der keinen Helm trug, wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam ins Krankenhaus Mühldorf. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf circa 2000 Euro, am Fahrrad entstand kein Schaden. je

Kommentare