750 Euro für „Nutzvieh für Afrika“

Landwirte in Afrika haben mit klimatischen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Oft ist die landwirtschaftliche Fläche zu klein, sodass sie nur geringe Ernteerträge erzielen. Eine gute Alternative bieten die Zucht von Kleinvieh, Tieren oder der Verkauf von Milch, Eiern oder Fleisch. Durch den Verkauf von „Upcycling-Produkten“ hat die Kolpingsfamilie Neumarkt-St. Veit nun 750 Euro gesammelt. Um den Menschen in Afrika eine bessere Lebensgrundlage zu ermöglichen, hat sich Sandra Obermeier dafür entschieden, mit dem Erlös das Projekt „Nutzvieh für Afrika“ zu unterstützen. Von links: Sandra Obermeier, Melanie Siegle, stellvertretende Vorsitzende, und Vorsitzender Willi Oberhauser. Kolping

Kommentare