Erste Liste für Neumarkt steht: Mit Motor Erwin an der Spitze geht die UWG in den Wahlkampf

Die Listenführer der UWG, von links:Dr. Klaus Windhager, Christian Perau, Silke Auer, Bürgermeister ErwinBaumgartner und Peter Hobmaier. Enzinger
+
Die Listenführer der UWG, von links:Dr. Klaus Windhager, Christian Perau, Silke Auer, Bürgermeister ErwinBaumgartner und Peter Hobmaier. Enzinger

Die Unabhängige Wählergemeinschaft nominiert ihre Listenkandidaten für die Kommunalwahl am 15. März 2020. Erwin Baumgartner führt die Liste an, Sohn Daniel macht das Schlusslicht. Und Landratskandidat Ulli Meier erklärt, warum es so wichtig ist, bei der Kreistagswahl ein Listenkreuzchen zu setzen.

Neumarkt-St. Veit – Sie sind Feuerwehrmänner und Betriebsräte, Controller und Erzieher, und haben bevor allem ein gemeinsames Ziel. Neumarkt-St. Veit so lebens- und liebenswert erhalten. Die UWG von Neumarkt-St. Veit hat ihre Stadtratskandidaten für die Kommunalwahl 2020 benannt. 20 Personen aus allen Bevölkerungsschichten wollen einen Stadtratsitz.

In der Versammlung am Donnerstag im Gasthaus „Poseidon II“ schwor UWG-Landratskandidat Ulli Maier aus Waldkraiburg auf den kommenden Kommunal-Wahlkampf ein, warb dafür, bei der Kreistagswahl auf jeden Fall das Listenkreuz bei der UWG zu markieren, um auf diese Weise die CSU-Mehrheit zu verhindern.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Danach stellten sich die einzelnen Bewerber für ein Stadtratsmandat in Neumarkt-St. Veit vor, die anschließend von den 58 wahlberechtigten UWG-Mitgliedern in einer geheimen Wahl auf die Plätze verteilt wurden.

Baumgartner ganz vorne und ganz hinten

Nur zwei Plätze standen von Anfang an fest: Der amtierende Bürgermeister Erwin Baumgartner, der auch nach der Kommunalwahl 2020 auf dem Chefsessel im Neumarkter Rathaus sitzen will, ist auf Nummer eins gesetzt. Ebenso hatte sein Sohn Daniel darum gebeten, Platz 20 zu besetzen, um eine Verwechslungsgefahr definitiv auszuschließen. Nicht die einzige familiäre Verknüpfung auf der Liste. Auch eine Vater-Tochter-Nominierung gibt es: Anna Ettl bewirbt sich ebenso um einen Stadtratssitz wie Vater Dr. Klaus Windhager.

Kandidaten zwischen 27 und 70 Jahre alt

Bei der Vorstellungsrunde wurde dann deutlich, dass die UWG-Kandidaten fest im gesellschaftlichen und Vereins-Leben von Neumarkt-St. Veit verwurzelt sind. Sie sind zwischen 27 und 70 Jahre alt, und verfügen über vielfältige Kompetenzen in sozialen Berufen oder in führenden Position von großen Firmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Erwin Baumgartner will eine vierte Amtszeit

Jugendwart bei der Feuerwehr, Dorfhelfer und Rettungsassistent finden sich auf der Liste ebenso wie Betriebswirte und Ärzte. Von den 20 Bewerbern sind sieben Frauen und 13 Männer. „Das Durchschnittsalter liegt bei 45 Jahren. Wir sind damit um fünf Jahre jünger als vor sechs Jahren. Was bemerkenswert ist, da sich auch amtierende Stadträte um ein Mandat bewerben, die ja sechs Jahre älter geworden sind“, machte Bürgermeister Erwin Baumgartner deutlich. Vier Stadträte treten nicht mehr an: Neben Emil Steinbach und Franz Göhl ließen sich auch Irmi Eigl und der Zweite Bürgermeister Michael Asbeck nicht mehr aufstellen.

Lesen Sie dazu auch: Jeder dritte Bürgermeister im Landkreis Mühldorf tritt nicht mehr an – das sind die Gründe

Weiterhin in der Politik mitreden wollen allerdings die amtierenden Stadträte Dr. Klaus Windhager, Monika Eisenreich, Christian Perau, Peter Hobmaier, Martina Huber und Werner Kitschke. „Wir haben eine großartige Liste mit einer guten Mischung aus erfahrenen und jungen Leuten. Vor allem ihnen gehört die Zukunft in Neumarkt-St, Veit, sie leben hier schließlich noch länger als wir alten Deppen!“, schmunzelte Dr. Windhager. Ihn habe der „Motor Erwin“ angetrieben, weiterzumachen, so Windhager.

Peter Hobmaier: „Die Segel sind richtig gesetzt!“

Und auch UWG-Ortsvorsitzender Peter Hobmaier metapherte. „Man weiß nie, woher der Wind weht. Aber man sollte wissen, wie man die Segel setzt!“ Dies sei in den vergangenen sechs Jahren unter Erwin Baumgartner der Fall gewesen. Auf dieser Basis könne man weiterarbeiten.

Die Listenkandidaten der UWG in der Übersicht:

1. Erwin Baumgartner, 62, Bürgermeister; 2. Silke Auer, 46, Referentin für Familien- und Seniorenbildung; 3. Christian Perau, 45, Diplom-Verwaltungswirt und Nebenerwerbslandwirt; 4. Dr. Klaus Windhager, 69, Zahnarzt; 5. Peter Hobmaier, 52, Postbeamter; 6. Michael Lächele, 30, Gärtner; 7. Stefan Eigl, 27, Betriebsprüfer; 8. Sylvia Wegner, 56, Betreiberin eines Pflegedienstes; 9. Martina Huber, 49, Controller/Finanzbuchhalterin; 10. Monika Eisenreich, 51, Erzieherin/Landwirtin; 11. Jan Dalhoff, 39, Erzieher; 12. Maria Kobold, 31, Lageristin; 13. Anna Ettl, 38, Logistik-Projektleiterin; 14. Vroni Mayr, 36, Zahnärztin; 15. Werner Kitschke, 70, Verkaufsleiter; 16. Alois Ehmeier, 30, Krankenpfleger/Rettungsassistent; 17. David Poplawski, 37, Maschinenbauer; 18. Michael Pflug, 51, Technischer Vertriebsmitarbeiter; 19. Hermann Wimmer, 57, Geschäftsführer; 20. Daniel Baumgartner, 32, Historiker.

Kommentare