Erlmeier setzt sich mit 7:6 der Stimmen gegen Mayrhofer durch

Bürgermeister Johann Ziegleder(rechts) nimmt Wolfgang Erlmeier den Amtseid ab. Schwarz

Knappe Entscheidung bei Wahl des Zweiten Bürgermeisters – Egglkofener Gemeinderat ist insgesamt weiblicher geworden

Egglkofen – „Wir haben außerordentlich viele Frauen im neuen Gemeinderat“, sagte Bürgermeister Johann Ziegleder bei der konstiuierenden Sitzung, die wegen der Abstandsregeln in der Arthur-Loichinger-Halle stattfand. In der abgelaufenen Periode vertraten mit Zweiter Bürgermeisterin Ingrid Gerndt und Monika Schönstetter zwei Frauen die Interessen der Gemeinde, in der neuen Wahlperiode werden es fünf von insgesamt zwölf Gemeinderäten sein. „Ich freue mich darüber“, versicherte Bürgermeister Ziegleder.

Da Ingrid Gerndt bei der Kommunalwahl nicht mehr antrat, musste auch ein neuer Zweiter Bürgermeister gewählt werden. Christian Senftl (CSU/FW) schlug Thomas Mayrhofer (CSU/FW) vor. Er habe bereits sechs Jahre Erfahrung, habe bei der Kommunalwahl die meisten Stimmen bekommen und zudem sei dann auch die CSU/FW abgebildet, argumentierte er. Bürgermeister Johann Ziegleder (ULE) schlug Neu-Gemeinderat Wolfgang Erlmeier (ULE) vor, der „von der Persönlichkeit wählbar ist“, so Ziegleders Argumentation. Am Ende wurde Erlmeier mit 7:6 Stimmen – sowohl CSU/FW als auch ULE haben jeweils sechs Sitze im Gemeinderat – zum Zweiten Bürgermeister gewählt und anschließend vereidigt.

+++Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Quasi als Zuckerl wurde Thomas Mayrhofer als weiterer Stellvertreter des Bürgermeisters von Johann Ziegleder vorgeschlagen. Mayrhofer erklärte sich bereit und der Gemeinderat votierte einstimmig für Thomas Mayrhofer.

Der erste formale Akt der konstituierenden Sitzung war aber die Vereidigung der neuen Gemeinderäte: Angelika Ostermeier und Irmgard Eberl (beide CSU/FW) sowie Wolfgang Erlmeier, Georg Meyer, Christina Kapser und die jüngste Gemeinderätin Sandra Wagenspöck (alle ULE) gelobten das Grundgesetz und die bayerische Verfassung zu wahren, ihre Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen und die Rechte der Selbstverwaltung zu wahren.

Im Schnelldurchlauf wurde die Geschäftsordung für den Gemeinderat der Gemeinde Egglkofen durchgewunken, nachdem Thomas Menzel, Geschäftsleiter und Kämmerer der VG Neumarkt-St. Veit, erläutert hatte, dass es sich um die Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetages handle, bei der lediglich redaktionelle Veränderungen vorgenommen worden seien. Dazu gehört unter anderem, dass die Gemeinderatsmitglieder zukünftig nur noch per Mail zu der Sitzung eingeladen werden und alles Sitzungsunterlagen digital über das sogenannte Ratsinformationssystem zur Verfügung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Johann Ziegleder ist Bürgermeister in Egglkofen

Ein bisschen diskutiert wurde bei der Frage nach der Aufwandsentschädigung für die Gemeinderatsmitglieder. Bisher erhielten sie 20 Euro pro Sitzung. Die Verwaltung schlug vor, das Sitzungsgeld auf 30 Euro zu erhöhen. Zudem soll jedes Gemeinderatsmitglied eine monatliche Pauschale von 15 Euro für die Nutzung des Ratsinformationssystems bekommen.

Alexander Lengfellner (ULE) wollte wissen, wo die Gemeinde bei der Aufwandsentschädigung im Vergleich zu anderen Gemeinden stehe. Dazu sagte Thomas Menzel, dass man eher im hinteren Mittelfeld rangiere. Christian Senftl sprach sich dennoch für die Beibehaltung der 20 Euro Sitzungsgeld aus. „Wenn sie sparen wollen, begrüße ich das als Kämmerer sehr“, kommentierte Thomas Menzel den Vorstoß.

Senftl regte zudem an, dass das Geld für eine gemeinsame Klausur verwendet werden sollte. Diese zweittägige Klausurtagung habe zu Beginn der abgelaufenen Gemeinderatsperiode viel zu Gemeinschaft beigetragen, dort seien aber auch wertvolle Anregungen gefunden worden, wie die Gemeinde weiterentwickelt werden soll. Unabhängig von der Höhe des Sitzungsgeldes fand Bürgermeister Ziegleder die Idee einer erneuten Klausurtagung charmant.

Thomas Mayrhofer meinte, er tendierte eher zu den 30 Euro und am Ende stimmte der Gemeinderat mit 12:1 Stimmen für ein Sitzungsgeld von 30 Euro sowie die monatliche Pauschale von 15 Euro für das Ratsinformationssystem.

Ausschuss und Beauftragte:

Rechnungsprüfungsausschuss. ULE: Ulrich Brams, Alexander Lengfellner; CSU/FW: Christian Senftl (Vorsitzender), Angelika Ostermeier.

Jugendbeauftragter:

Thomas Mayrhofer.

Behindertenbeauftragte: Monika Schönstetter.

Seniorenbeauftragte:

Irmgard Eberl.

Kommentare