In Erinnerungen geschwelgt

In der Harpoldener Kirche fand der feierliche Teil mit Pater Paul Gnalien statt. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten die Mitglieder der Feuerwehren bei den Vorträgen in Erinnerungen schwelgen. Foto re
+
In der Harpoldener Kirche fand der feierliche Teil mit Pater Paul Gnalien statt. Im Anschluss an den Gottesdienst konnten die Mitglieder der Feuerwehren bei den Vorträgen in Erinnerungen schwelgen. Foto re

Die Freiwillige Feuerwehr Harpolden-Wifling beging in einer kleinen Feier ihr 135-jähriges Jubiläum. Zunächst trafen sich die Vereinsmitglieder zusammen mit einer Abordnung aus Egglkofen und den geladenen Gästen zum Gottesdienst in der Harpoldener Kirche.

Egglkofen/Harpolden - Pater Paul zelebrierte umrahmt von der Harpoldener und der Egglkofener Vereinsfahne die Messe, bei der auch an die verstorbenen Vereinskammeraden gedacht wurde.

Anschließend begann im Gasthaus Ziegler ein geselliger Abend. Vorstand Manfred Wirthmüller begrüßte dazu unter anderem die Festdamen der Jubiläen von 1979 und 2004, die Festmädchen von 2004 und die Vertreter der Kreisbrandinspektion Mühldorf mit dem Ehrenkreisbrandrat Karl Neulinger. An Stelle einer Rede gab Vorstand Wirthmüller gleich den Startschuss für das Programm aus Film- und Diavorführungen der vergangenen Gründungsfeste.

Als Erstes zeigte der Zweite Vorstand Thomas Lechner kürzlich gefundene Dias vom Gründungfest aus dem Jahr 1954. Gemeinsam mit den Gästen konnten einige der abgebildeten Festteilnehmer von damals identifiziert werden.

Am Beispiel der Kirche, des Wirtshauses und der abgebildeten Höfe zeigte sich die Veränderung des Ortsbildes in den letzten 60 Jahren sehr deutlich.

Mit einem Filmbeitrag vom Gründungsfest 1979, vorgeführt von Leonhard Hausperger, wurde an das damalige Patenbitten und den Festsonntag erinnert. Auch ohne Ton ging mehrmals ein Lachen durch die Runde, als einige unvergessene Szenen wieder auftauchten.

Vom letzten Fest 2004 zeigte Thomas Lechner zum Schluss noch einen Film des Patenbittens. Neben den damaligen Verhandlungen, dem obligatorischen Scheidelknien der Harpoldener bei den Egglkofenern war das legendäre Bobbycar-Rennen zwischen Egglkofener Jugendfeuerwehrlern und einigen Vorstandsmitgliedern von Harpolden einer der Höhepunkte. Dabei flitzten die Kontrahenten nur so durch den Schobersaal, es gewann übrigens die Egglkofener Jungfeuerwehr.

Nach den Vorführungen ging die Veranstaltung in den gemütlichen Runden weiter und Dank der aufgefrischten Erinnerungen wurden an den Tischen noch einige Anekdoten zum Besten gegeben. re

Kommentare