Endspurt mit viel Arbeit - Neues Haus der Kinder in Oberbergkirchen eröffnet in einer Woche

Noch ist viel zu tun: Die Erzieherinnen ziehen derzeit Bastelmaterial, Malzeug und Spielsachen aus dem alten in das neue Kinderhaus um. Bis 31. August soll alles gut verstaut sein, damit die Kinder kommen können.  Strasser
+
Noch ist viel zu tun: Die Erzieherinnen ziehen derzeit Bastelmaterial, Malzeug und Spielsachen aus dem alten in das neue Kinderhaus um. Bis 31. August soll alles gut verstaut sein, damit die Kinder kommen können. Strasser

Alles läuft streng nach Zeitplan, das Gebäude ist bereits fertig, draußen türmen sich allerdings noch Erdhaufen. „Doch der Kindergarten kann zum 31. August einziehen“, freut sich Oberbergkirchens Bürgermeister Michael Hausperger (CSU/Parteifreie) über den nahezu reibungslosen Ablauf der Arbeiten. Das ist noch zu tun.

Oberbergkirchen – Eine Staffelei lehnt an der Wand, zwei Werkbänke stehen neben jeder Menge Holz, dazwischen ein Karton mit Kinderspielzeug - noch sieht es am Ziegelberg in Oberbergkirchen aus wie auf jeder Baustelle. Die Handwerker schrauben, montieren und werkeln, dazwischen räumen die Erzieherinnen schon fleißig Kartons aus oder basteln Namensschilder.

Alle sind beschäftigt, denn in einer Woche, am 31. August, soll es losgehen. Das neue Haus der Kinder in Oberbergkirchen öffnet dann seine Pforten, pünktlich zum neuen Kindergartenjahr.

Die Kinder brauchten ein größeres Haus

„Seit drei Jahren laufen schon die Planungen für das neue Haus“, erzählt die Leiterin des Kindergartens Julia Markl. Damals sei im alten Haus der Kinder endgültig zu wenig Platz gewesen, eine Gruppe musste in einen Container, der zu diesem Zweck an das Haus angebaut worden war. „Da war uns klar: Die Kinder werden nicht weniger, wir brauchen ein größeres Haus.“

Das neue Haus der Kinder bietet Platz für maximal 24 Kinder zwischen ein und drei Jahren in der Kinderkrippe, dazu drei Kindergruppen im Kindergarten. „Außerdem betreuen wir noch einige Kinder im Hort, wir haben bis 16 Uhr geöffnet“, meint Markl.

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Da das neue Haus der Kinder direkt neben der Grundschule Oberbergkirchen steht, ist auch dort eine gute Zusammenarbeit gewährleistet. „Wir versuchen, den Kindern einen möglichst guten Übergang in die Schule zu ermöglichen. Es sollen auch öfter Schulkinder in den Kindergarten rüber kommen und andersrum, damit Nähe entsteht.“

Lesen Sie auch: Endspurt in Richtung Unabhängigkeit: Oberbergkirchener Kinderhaus wird zum Pionierprojekt

Der Neubau ist großzügig angelegt und bietet Platz für sämtliche Aktivitäten. Alle Kindergruppen haben einen Spielraum mit einer großen Spielelandschaft aus Holz, zahlreichen Nischen zum Versteckspielen und Klettermöglichkeiten. Dazu kommen noch Garderobenräume und Schlafmöglichkeiten.

Für die Vorschulkinder gibt es eine Lernwerkstatt mit Lerntafeln nach Maria Montessori, im Bastelraum können die Kinder sich kreativ ausleben. Markl sagt: „Die Kinder sollen hier auch einfach mal ohne Vorgaben kreativ werden können.“

Aufenthaltsraum für Eltern

Auch für die Eltern ist gesorgt: Im Eingangsbereich befindet sich neben der Information auch Raum für die Eltern. „Wenn ein Kind beispielsweise neu in die Krippe kommt, können die Eltern sich während der Eingewöhnungsphase hier aufhalten und auf die Kinder warten.“, erklärt die Kindergartenleiterin.

Das Haus der Kinder beherbergt auch eine Integrationsgruppe. „Das heißt, auch Kinder, die besondere Unterstützung brauchen, können zu uns kommen.“, erklärt Markl. Für diese Kinder werde besonders gesorgt. Mehrmals pro Woche kommt eine Heilpädagogin, die mit den Kindern arbeitet und ihnen hilft, wo sie Hilfe brauchen.

Küche kocht auch für Hortkinder

Für die Hortkinder bietet das Haus der Kinder auch einmal täglich ein warmes Mittagessen. „Unsere Hauswirtschafterin kocht jeden Tag für die Kinder“ , sagt Markl, „Die neue Küche ist extra großzügig und offen gebaut, damit man die Kinder dort auch mal integrieren kann.“

Alle Infos zu Corona in der Region finden Sie hier

In der letzten Bauwoche läuft alles auf Hochtouren im Haus der Kinder. 21 Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen gehören zum Personal, und alle packen kräftig mit an. Kindergartenleiterin Markl freut sich auf die Eröffnung am 31. August: „Ich bin sehr zufrieden, alles läuft genau nach Plan.“ Bürgermeister Michael Hausperger legt auf zwei Dinge besonderen Wert: Zum einen produziert das neue Kinderhaus mehr Strom als es selbst verbraucht. Die überschüssige Energie werde gespeichert für trübe Tage.

Neue Küche versorgt auch den Hort

Durch den Einbau einer großen Küche werden nicht nur die Kinder dort täglich versorgt. Auch die Hortkinder in der Schule wird von dort mitversorgt „Der Kindergarten hat schon vorher frisch gekocht, viel Wert auf Obst und Gemüse gelegt.“ Dieses Konzept werde also auch in Zukunft beibehalten, betont Hausperger. Die Gemeinde hat ein Hauswirtschaftlerin eingestellt, die diese Aufgabe übernimmt.

Auf 4,6 Millionen Euro beziffert Bürgermeister Hausperger die Baukosten, mit 2,3 Millionen Euro unterstützt der Staat die Maßnahme. Trotz der Förderung bleibe es eine große Summe für die Gemeinde und damit eine große Verantwortung, betont Hausperger.

Auch von außen ist klar, dass das Kinderhaus noch eine Baustelle ist. Die Verantwortlichen sind aber sicher, dass bis zum Start in knapp einer Woche alles fertig ist.

Kommentare