Einzelhandel macht dicht: Wie sich die Neumarkt-St. Veiter Geschäftsleute jetzt solidarisieren

+
Parkplätze? Ab sofort kein Problem mehr. Die Geschäfte, die nicht der Nahversorgung dienen haben generell zu. Ausnahmeregelungen gibt es allerdings. Einige Geschäfte bieten sogar einen Lieferservice an. Michael Lächele hat die Situation analysiert und war mit den Geschäftsleuten ins Gespräch gekommen, hier mit Sandra Prieschl.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Wer hat wann und wie geöffnet? Nach der behördlichen Abweisungen, dass verschiedene Branchen ihre Geschäfte ab sofort zu schließen haben, herrscht große Verunsicherung und auch Unkenntnis darüber, wo es in Neumarkt-St. Veit noch etwas zu kaufen gibt. Jetzt gibt es Infos aus dem Rathaus

Neumarkt-St. Veit

– Wer hat wann und wie geöffnet? Nach der behördlichen Abweisungen, dass verschiedene Branchen ihre Geschäfte wegen der Ausbreitung des Corona-Virus ab sofort zu schließen haben, herrscht große Verunsicherung und auch Unkenntnis darüber, wo es in Neumarkt-St. Veit noch etwas zu kaufen gibt. Die Stadt Neumarkt-St. Veit hat dazu nun eine Liste veröffentlicht, was die Geschäfte auf dem Neumarkter Stadtplatz betrifft.

Zusammenhalten und eine Einheit bilden

Den ganzen Nachmittag ist Michael Lächele, selbst Inhaber einer Gärtnerei und eines Ladengeschäftes am Stadtplatz, am Dienstag von Händler zu Händler gegangen. Er hat eine Liste erstellt, die Aufschluss darüber geben soll, wo man ab sofort noch einkaufen kann. „Die Leute sind verwirrt. Sie fragen, was darf ich eigentlich noch? Wo krieg ich überhaupt noch was? Deswegen sammle ich nun die Informationen“, erklärt Robert Lächele, der das als seine Bürgerpflicht sieht. „Wir müssen zusammenhalten eine Einheit bilden, schließlich bin ich nicht der einzige, der weiterhin Lohnkosten zu tragen hat und schauen muss, dass auch Einnahmen reinkommen.“

Das Geschäftsleben am Stadtplatz dürfe nicht vollständig zusammenbrechen, meint Lächele, während er auch bei seiner Nachbarin, Sandra Prieschl von „Queerdurchsbeet“, vorstellig wird. Natürlich solidarisiert sich auch Prieschl, will helfen, wo es geht und hat deswegen als Nahversorger ihr Geschäft weiterhin offen. Doch wie lange noch – das lässt sie offen. Denn sie sieht es durchaus skeptisch, dass es immer noch Menschen gibt, die sich nicht an die Vorgabe halten, soziale Kontakte möglichst zu meiden, sondern nach wie vor ihr Zuhause verlassen.

„Das sollte tatsächlich nur der Fall sein, wenn man dringende Besorgungen erledigen muss“, mahnt sie, denn sonst sehe sie keine Chance, wie die Verbreitung des Virus gehemmt werden könne. „Ich überlege bereits, meinen Laden zuzusperren, weil ich wiederum meine Kunden nicht anstecken möchte.“ Da der Krankheitsverlauf auch leicht verlaufen könnte, könne sie nie ausschließen, eine Überträgerin zu sein. „Ich möchte nicht schuld sein, jemanden einer gesundheitlichen Gefahr ausgesetzt zu haben.“

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Das sollten sich auch alle anderen Bürger auf die Fahne schreiben, ihr Appell: „Bleibt daheim und schützt unsere Alten!“ Ihr Beitrag dazu: Sie bietet auch sie einen Lieferservice an, frei Haus, und das eigentlich schon immer.

Ein Konzept, dem sich immer mehr Geschäftsinhaber am Stadtplatz anschließen. „Der Stecher bringt die Tageszeitung, der Frenzel Batterien und der Simseker Pizza!“, zählt Lächele auf. Mit dem Angebot, Produkte frei Haus zu liefern, will man ein Signal setzen, besonders den älteren Menschen, „dass man sie nicht im Stich lässt“.

Lesen Sie dazu auch: Ab Mittwoch gilt: Auch Neumarkts Einzelhandel macht wegen Corona dicht – oder doch nicht?

Die Stadt Neumarkt-St. Veit hat deswegen versucht, diese Informationen zu bündeln, die Öffnungszeiten der Geschäfte in Neumarkt-St. Veit während der Anordnungen der Staatsregierung bis 30. März wegen der Corona-Krise zusammenzustellen – allerdings ohne Gewähr. „Ergänzungen, Richtigstellungen und Veränderungen sollten umgehend bei uns gemeldet werden“, betont Bürgermeister Erwin Baumgartner, der dieses Schreiben nun auf der Internetseite der Stadt und in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hat.

Darin heißt es, dass Geschäfte wie Ärzte, Banken, Metzger, Bäcker, Edeka, Apotheken, Getränkemarkte haben nach wie vor geöffnet haben, ebenso Friseurgeschäfte. Die Gärtnerei Lächele hat normal, wie bisher geöffnet, mit Lieferservice.

Wer hat noch alles geöffnet?

Im Gasthof „Zur Post“ wird bis auf Weiteres gekocht, und zwar zu den üblichen Tagen bis 15 Uhr. Die Möglichkeit zur Buchung von Hotelzimmern ist jedoch komplett eingestellt worden. Der Junior-Chef Maximilian Hattenkofer berichtet davon, dass es immer noch Anfragen aus Großstädten gab, die auf diese Weise einer Ansteckung durch das Virus offenbar entfliehen wollten. Die Vitusstüberl hat sonntags sowie von Dienstag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Es gibt Mittagstisch, Essen auch zum Mitnehmen.

Simsek Döner hat geöffnet von 11 bis 22 Uhr, ab 15 Uhr wird das Essen allerdings nur noch „to go“ zur Verfügung gestellt, zusätzlich gibt es einen Lieferservice. Clemente Eisenwaren hat ebenso geöffnet wie „Queer durchs Beet“ und Optik Pfaffenhuber.

Elektro Frenzel hat bis zum 30. März geschlossen. Wer Serviceleistungen oder Geräte benötigt, müsse nur anrufen. Die Wäscherei/Reinigung Schrott hat von 8 bis 12 Uhr geöffnet, die Metzgerei Korn von 7 bis 18 Uhr, Gewürze Bauer hat ebenfalls geöffnet.

Waren kommen zu den Kunden

Döring BüroTeek hat bis zum bis 30. März geschlossen, ebenso Schreibwaren Stecher, der allerdings einen ganztägigen Lieferservice anbietet. Wer ein schönes Bild will, kann nach wie vor ins Fotostudio von Wolfgang Kluck gehen. Zunächst bis zum 30. März geschlossen haben Baumgartl Schuhe, Lederwaren Streck, NKD und Riebesecker. Die Versicherungen haben ebenfalls geschlossen, telefonische Vereinbarungen sind aber nach wie vor möglich.

Und im öffentlichen Raum? „Zwischenzeitlich sind auch alle unsere Kinderspielplätze, Sportstätten, Bücherei, Musikschule und auch der Wertstoffhof geschlossen“, teilt Bürgermeister Erwin Baumgartner mit. Die Stadt habe Einrichtungen wie Wasserwerk und Kläranlage besondere Anweisungen erteilt. „Die Vorbereitung für die Freibadsaison gehen zwar weiter, aber ob und wann wir aufmachen können, ist im Moment nicht absehbar. Wie sich das weitere Leben und Zusammenleben gestalten wird, werden wir sehen.

Weitere Infos unter Telefon 08639/9888-16 oder per E-Mail an info@vgnsv.de.

Mehr zum Thema

Kommentare