Bei einem Großbrand gefordert

Neumarkt-Sankt Veit/Feichten – Ein Küchenbrand durch angebranntes Essen, ein Schwelbrand im Raffeisen-Lagerhaus, der Großbrand des Gasthauses Genossenschaft und der Brand einer Erntemaschine – das waren die markantesten Einsätze, die die Feichtener Feuerwehr 2019 zu absolvieren hatte.

Bei der Jahreshauptversammlung zog Kommandant Andreas Wimmer über das Einsatzjahr, die Gerätschaften sowie den Mitgliederstand Bilanz.

So waren überdies ein THL-Einsatz sowie Verkehrsabsicherungen zu leisten. Intensiv wurden Übungen und Weiterbildungen auf Orts- und Kreisebene genutzt: Die Kreisbrandinspektion erhielt Lob für das Bereithalten von Fortbildungsplätzen auch für kleine Wehren.

21 Aktive undzwei Jugendliche

Die Feichtener Feuerwehr hat 21 aktive Kräfte, darunter zwei Frauen. Seit vier Jahren gehören der Wehr zwei Jugendliche an, die sich mit Eifer für den aktiven Feuerwehrdienst vorbereiten. Besonders erfreulich sei, dass zwölf Personen Atemschutzträger sind. Hervorgehoben wurde auch die gute Zusammenarbeit mit der Elsenbacher Wehr, besonders in der Jugendausbildung. Der Kommandant ließ Teilnahmen an der Großübung in Neumarkt und an den Funkübungen nicht unerwähnt. Fortgebildet hatten sich auch zwei Feichtner Floriansjünger am Landkreis-Lehrgang „THL für TSF-Feuerwehren“ in Haag.

Die Ausrüstung wurde durch den Ankauf eines Laubbläsers für den Außenbereich des Gerätehauses auf Vereinskosten verbessert. Auch ein Anstrich in der Fahrzeughalle ist in Eigenregie vorgesehen. Zudem gibt es wieder einen Ausbildungsplan.

Gerätewart und stellvertretender Kommandant Helmut Hüttner berichtete von 49 Einsatz-, Übungs- und Bewegungsfahrten mit gefahrenen 802 Kilometern: Die insgesamt 8339 Kilometer in den zehn Jahren erforderten neue Reifen. Die Pumpe lief sechseinhalb Stunden; das Notstromaggregat lief zwei Stunden. Die Katastrophenschutz-Gruppe (KatS) war in Marktschellenberg im Schnee-Einsatz. Dabei war Feichten auch bei der Neumarkter Großübung mit der Hochwasserpumpe an der Rott beim Rauscheder.

Atemschutzleiter Klaus Wimmer sprach von den Atemschutz-Übungen und Schulungen sowie der guten Zusammenarbeit mit der Neumarkter Feuerwehr bei der Pflege der Gerätschaften.

Im Anschluss gab Vorsitzender Hermann Wimmer einen Rückblick auf die Vereinsaktivitäten unter anderem mit dem Vereinsausflug nach Salzburg. Auch in diesem Jahr ist die Feuerwehr bei zahlreichen Festen und Jubiläen dabei, wie seine Jahresvorschau zeigte.

Jugendwart Martin Faltermeier lobte abschließend die beiden Jungfeuerwehranwärter für ihre gute Beteiligung bei den Übungen und wies auf die erfolgreiche Abnahme des Wissenstestes hin. Martin Eder legte zudem einen Kassenbericht vor, der einen finanziellen Überschuss erbracht hatte. hus

Kommentare