Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine Dekade Kinderbetreuung

Mit Rhythmusinstrumenten begleiteten die Kinder die Ukulele von Heidi Zacher. Huber

Zangberg – Im Frühjahr 2008 platzte der Kindergarten in einem Nebengebäude des Klosters aus allen Nähten und für das kommende Schuljahr war keine ausreichende Betreuung in der Gemeinde mehr gesichert.

Also befasste sich der Gemeinderat unter Bürgermeister Franz Märkl mit Alternativen. Zunächst war geplant, eine Gruppe im Schulhaus unterzubringen und zwei weitere im bisherigen Gebäude. Allerdings war dies für den damaligen Träger, den Pfarrverband Ampfing, nicht machbar. Da auch bezüglich der Öffnungszeiten, die vom Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz gefordert wurden, keine Übereinkunft erzielt werden konnte, entschloss sich die Gemeinde, den Kindergarten fortan unter eigener Regie zu betreiben.

In Rekordzeit wurde dann das Erdgeschoss der Schule umgebaut und im September 2008 konnten damals 35 Kinder in den neuen Kindergarten einziehen. Damit begann eine Erfolgsgeschichte, die ihren vorläufigen Höhepunkt mit dem Anbau einer Kinderkrippe fand. Diese wurde im April 2013 eingeweiht. Seither ist die Betreuung der Kinder in der Gemeinde vom Krippenalter bis zur Grundschule unter einem Dach.

Derzeit werden 13 Kinder in der Krippe versorgt und die zwei Gruppen des Kindergartens besuchen 41 Kinder. Die Mittags- und Hausaufgabenbetreuung erhalten zehn Kinder.

Der Festtag am vergangenen Wochenende begann mit einem Begrüßungslied der Kindergartenkinder. Sie sangen „Kinder machen glücklich“ und zeigten dies mit ihrem Auftritt. Bürgermeisterin Irmgard Wagner ließ die Entwicklung der Kindertagesstätte Revue passieren und dankte dem Team für die hervorragende Betreuungsarbeit in den letzten zehn Jahren. Die Leiterin der Kindertagesstätte, Julia Reichl, dankte in ihren Worten für die großzügige Unterstützung der Gemeinde und des Kinderfördervereins, der beispielsweise im vergangenen Jahr auch die neue Gartenhütte zur Verfügung gestellt hatte.

Petrus hatte nach der wochenlangen Kälte ein Einsehen und bei schönstem Frühlingswetter und milden Temperaturen konnten sich die zahlreichen Besucher mit Leberkäse, Pommes, Popcorn, Kuchen und Kaffee stärken.

Den Kindern wurde ein vielfältiges Programm geboten. So war neben Kinderschminken, Bemalen von Stofftüten und einem Glücksrad auch Torwandschießen und Fußball-Zielschießen angesagt. Ein kleiner Musikworkshop rundete das Angebot ab.

Am späten Nachmittag gab es noch spannende Unterhaltung in der Mehrzweckhalle, wo das Klick-Klack-Theater mit seinen Puppen das Stück „Rumpelstilzchen“ aufführte.

Kommentare