SPIELTERMINE

Ein Ehestreik als letztes Mittel

Eigentlich ist das Zusammenleben von Bartl (links) und Annamirl (Mitte) mit dem Sohn Jochen und der Schwiegertochter Pepi (am Tisch) recht harmonisch – doch die neue Bedienung im Dorfwirt erhitzt die Gemüter. Gillhuber

Oberbergkirchen – Das neue Jahr beginnt in Oberbergkirchen schon seit über zehn Jahren mit einem Höhepunkt – die Landjugend spielt wieder Theater.

Diesmal ist die Theatergruppe so groß wie nie. Einstudiert haben die jungen Schauspieler das Stück „Der Ehestreik“ von Julius Pohl.

Dass die Männer gerne beim Wirt sitzen, ist ja kein Geheimnis. Doch seit im Dorfwirt die hübsche Bedienung Hanni arbeitet, gefällt es ihnen dort noch besser. Auch der Schmied Jochen (Thomas Jost) und sein Vater Bartl (Michael Greimel) sind da keine Ausnahme. Ihre Ehefrauen, die junge Pepi (Daniela Breiteneicher) und Jochens Mutter Annamirl (Bettina Schaumeier) sind wenig begeistert. Es dauert nicht lange, da läuft die Bürgermeisterin (Franziska Salzeder) Sturm und bringt eine ganze Schar Dorfbewohnerinnen gegen die Bedienung auf. Geschlossen treten die Damen in den Ehestreik. Doch das Versprechen zu halten und den Streik nicht zu brechen, ist gar nicht so einfach.

Ob die ein oder andere Dame nicht doch schwach wird und welche Wahrheiten der Ehestreik noch ans Licht bringt, das können die Zuschauer ab 11. Januar live im Pfarrsaal in Oberbergkirchen erleben. Rund um die drei Akte des Stücks ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Beginn der Vorstellung. Karten können im Vorverkauf bei Getränke Maierhofer in Oberbergkirchen oder an der Abendkasse erworben werden.

Kommentare