Durchschnittliche Saison: Insgesamt 40000 Besucher im Freibad

Die letzten Züge im Neumarkt-St. Veiter Freibad: Am Sonntag hat es zum letzten Mal in dieser Saison geöffnet. Enzinger

Hagel am Pfingstmontag, Gliedzeiger im August: Bilanz im Neumarkter Freibad, das am Sonntag schließt

Neumarkt-St. Veit – Der Sommer hat sich am vergangenen Wochenende noch mit Höchsttemperaturen von seiner besten Seite gezeigt. Jetzt aber werden die Nächte schon kälter, erster Nebel steigt frühmorgens auf. Es geht in Richtung Herbst, die Badesaison neigt sich dem Ende zu. Auch im Neumarkt-St. Veiter Freibad, wo sich die Pforten am kommenden Wochenende zum letzten Mal öffnen werden. Am Sonntag können die Hobbyschwimmer zum letzten Mal ihre Bahnen ziehen, Jugendliche sich durch den Strömungskanal treiben lassen oder im Aktionsbecken toben. Bademeister Andreas Schwertfeger zieht zufrieden Bilanz, wenn er auf das Badejahr zurückblickt. Knapp 40 000 Besucher hat man seit Mai gezählt. „Das ist guter Durchschnitt“, sagt Schwertfeger, der gleichzeitig erklärt, dass der Jahrhundertsommer von 2018 mit 53 000 Badegästen aber auch schwer zu toppen gewesen wäre.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Der Mai war ziemlich schlecht

Doch habe der Mai nicht mitgespielt. „Der war ganz schlecht“, liest Schwertfeger aus der Statistik heraus. 849 zahlende Gäste, mit Kindern wohl knapp 1000, seien es im vermeintlichen Wonnemonat gewesen, der ein solcher nicht war. „Der Juni war dann mit 15 000 Besuchern umso besser!“ Im Juli sei es mit 9000 dann schon ruhiger geworden, die 7000 Besucher im August seien dann wohl der Tatsache geschuldet gewesen, dass Urlaubszeit war und viele Familien vereist gewesen seien. Froh ist Schwertfeger darüber, dass er immer mit netten Badegästen zu tun gehabt hätte. Wenn Schwertfeger dann noch Geschichten zu hören bekommt von zwei Ferienkindern aus Forstinning, die immer in den Sommerferien Urlaub bei den Großeltern in Vilsbiburg machen, um dann mindestens einmal das Freibad in Neumarkt zu besuchen, weil sie den Strömungskanal so lieben, „dann ist das super“.

Von größeren Verletzungen beziehungsweise Badeunfällen sei man glücklicherweise verschont geblieben, „von Bienen- oder Wespenstichen mal abgesehen“. Ein unschöner Vorfall hat sich laut Berichten in den sozialen Netzwerken Ende Juni ereignet, als sich außerhalb des Freibadesam Zaun ein Exhibitionist rumgetrieben habe. Im Bad selbst habe man davon allerdings nichts mitbekommen, sagt Schwertfeger. Die Polizei hatte damals die Ermittlungen aufgenommen.

Segel nach Hagel gerissen

Und auch von Naturgewalten blieb das Neumarkt-St. Veiter Freibad nicht verschont. Ein heftiger Hagelschauer war am Pfingstmontag über der Rottstadt niedergegangen. Unter der Last der Hagelkörner riss das Segel über dem Plantschbecken, „das wir aber selbst wieder reparieren konnten“, so Schwertfeger.

Wie viele Tuben Sonnenmilch er in dieser Saison benötigt hat, das kann Schwertfeger nicht genau sagen. Aber die tägliche Sonne hat eine gesunde Bräune im Gesicht des Bademeisters hinterlassen, der in der prallen Sonne auch auf seinen Sonnenhut nicht verzichten will. Ein Sprung ins kühle Nass ist den Bademeistern nicht erlaubt, schließlich haben sie die Verantwortung über ein ganzes Bad nicht zu vernachlässigen. Linderung an besonders heißen Tagen verschaffen dann aber Eimer mit kaltem Wasser, in die Schwertfeger und Kollege Helmut Perzlmeier ihre Füße bei Bedarf kühlen können.

Nach der Schließung beginnt die Einwinterung

Wenn die Badesaison am kommenden Sonntag endet, heißt das nicht, dass die beiden Bademeister ihre Beine hochlegen können. Dann beginnen die Vorbereitungen, um das Freibad winterfest zu machen. Sie beginnen mit der Spülung der Filter, bauen die Bänke ab, senken den Wasserspiegel in den Becken um 30 Zentimeter herab und bringen an den Beckenrändern Eisdruckpolster an, damit bei Eisbildung keine Schäden an Fliesen entstehen. Und wenn dann noch Zeit bleibt, dann gibt es noch einen Heckenschnitt, „den wir uns dann vielleicht im Frühjahr sparen können“, denkt Schwertfeger schon an die nächste Saison.

Badegäste sollen Schließfächer leeren

Die Stadtverwaltung von Neumarkt-St. Veit bleibt aber noch bei der aktuellen Badesaison, wenn sie die Badegäste darum bittet, die Schließfächer zu leeren und ihre im Freibad eingelagerten Sachen wie Liegen zu den gewohnten Öffnungszeiten abzuholen. Bei schönem Wetter ist das Freibad von 9 bis 20 Uhr geöffnet und bei schlechtem Wetter von 9 bis 11 Uhr sowie von 17 bis 19 Uhr.

Kommentare