Mit Dreierspitze in die nächsten neun Jahre

Neumarkt-St. Veit - An ein Dreier-Team hat die Jagdgenossenschaft Neumarkt die Jagd für den Jagdbogen West mit einer Fläche von 735 Hektar ab dem 1. April 2009 für die Zeit von neun Jahren vergeben.

Die Jäger Karl Schneider, Johann Pichler senior und Robert Gratz erhielten bei nur einer Gegenstimme die eindeutige Unterstützung der Jagdgenossen im Gasthaus Holzkarrer.Vor der Vergabe haben die Jagdgenossen die Art der Jagdvergabe, die freihändige Vergabe sowie den Inhalt des Pachtvertrages schriftlich fixiert. Es gab eine kurze Diskussion beim Punkt Wildschadenersatz. Ergebnis: Der Pächter ist zum Wildschadenersatz verpflichtet, jeder Waldbesitzer habe selbst seine Kulturen, ausgenommen die Fichte, zu schützen. Unentgeltlich können außerdem bis zu sechs Jagderlaubnisscheine augestellt werden.

Nachdem der Maschinenpark derzeit gut in Schuss ist, wurde beschlossen, den Jagdschilling auszuzahlen, pro Hektar zehn Euro. Die an der Auszahlung interessierten Jagdgenossen werden im Juli zu einer Versammlung eingeladen (Termin wird noch bekannt gegeben), bei der sie ihren Anspruch geltend machen können.

Nach der Verlesung der Niederschrift durch Schriftführer Helmut Thaller erfolgte der umfassende Tätigkeitsbericht durch den Jagdvorsteher Alois Reichl. Gemeinsam mit Feichten sei eine Foliensammlung erfolgt. Kleinere Reparaturen seien bei Straßenhobel, Spalter und Rüttelwalze erforderlich gewesen. 23 Frauen besuchten das Frauenkranzl, in der Hegeringversammlung sei die revierübergreifende Fuchsjagd besprochen worden. Teilgenommen haben die Jagdgenossen an der Versammlung der Arbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaft im Bayerischen Bauernband. Das forstliche Gutachten, das alle drei Jahre durchgeführt wird, sowie die Jagdprüfung in Bayern waren dort die maßgebenden Themen. Derzeit legen jährlich in den Landkreisen Mühldorf/Altötting 20 Jungjäger die Jagdprüfung ab.

Erwin Bichlmaier nannte im Kassenbericht 4544 Euro Einnahmen und 2737 Euro Ausgaben. Das Guthaben in Höhe von 11807 Euro findet bei der Auszahlung des Jagdschillings Verwendung. Hingewiesen wurde schließlich noch auf den Zuschuss an den Dorfhelferinnenverband und die Erstellung eines neuen Jagdkataster mit einer Fläche von 1205 Hektar. hus

Kommentare