Denkmalamt besteht auf seine Vorgaben

Zangberg – Ein Antrag nach dem Denkmalschutzgesetz für das Ausbessern und Streichen der Fassade des „Priesterhauses“ gegenüber der Klosterkirche wurde durch den Zangberger Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung ohne Einwände zugestimmt, nachdem zuvor Bürgermeister Georg Auer (Wählervereinigung Zangberg) von einem Ortstermin mit den Bauherren und dem Denkmalschutzamt berichtet hatte.

Dabei habe das Denkmalschutzamt erklärt, dass man wegen der unmittelbaren Nähe und dem geschichtlichen Zusammenhang mit dem Kloster keinen anderen Farbanstrich als den bisherigen akzeptieren werde. hua

Kommentare