Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Da, wo meine Wurzeln sind!“

Bürgermeister, Pfarrvikar und Pfarrgemeinderat: Ulrike Jackl (rechts) durfte an ihrem 90. Geburtstag viele Hände schütteln. Maier.

Oberbergkirchen – In voller Dankbarkeit feierte Ulrike Jackl ihren 90.

Geburtstag. „Da, wo meine Wurzeln sind, darf ich meinen Lebensabend verbringen“, sagt die 90-Jährige zufrieden. In einem Liegestuhl den Garten zu bestaunen und kleine Spaziergänge in Aubenham genießt sie sehr.

Ulrike Jackl wurde am 6. Mai 1929 in Aubenham geboren und wuchs mit einem Bruder und einer Schwester auf. Nach der Volksschule absolvierte sie das Pflichtjahr als Haus- und Kindermädchen in Wendling. Anschließend folgte eine Lehre in einem Lebensmittel- Groß- und Einzelhandel in Neuötting, wo sie dann sieben Jahre als kaufmännische Angestellte tätig war.

1951 wechselte Frau Jackl ihre Arbeitsstelle nach Neumarkt-St. Veit und war bei Peter Hans (Edeka-Markt) zehn Jahre in der Buchhaltung beschäftigt. 1958 lernte sie Rudolf Jackl, Heizungsbauer aus München, kennen. 1960 heirateten die beiden und zogen nach München. Die Geburt zweier Töchter machte das Familienglück perfekt.

1966 begann der Hausbau in Neumarkt-St. Veit und ein Jahr später folgte der Umzug ins neue Eigenheim. 1970 gründeten sie die Firma im Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärbereich, die sie bis 1994 geführt haben. 1995 starb der Ehemann nach kurzer, schwerer Krankheit. Trotz dieses Rückschlages meisterte Ulrike Jackl ihr Leben mit voller Energie. Sie besuchte gerne das Seniorenturnen sowie die Treffen mit Freunden. Auch an Ausflügen und Busreisen hatte sie viel Freude.

Zuletzt war Frau Jackl durch die vielen Operationen in ihrer Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt. Seit über zwei Jahren wohnt sie nun in Oberbergkirchen bei ihrer jüngsten Tochter Irene und dessen Familie. Den monatlichen Seniorennachmittag im Pfarrheim lässt man nicht aus. An den Wochenenden wird die Mama regelmäßig von Tochter Uli abgeholt. Die Hilfsbereitschaft der Schwiegersöhne und der fünf Enkel weiß die zweifache Uroma sehr zu schätzen. Zu den Gratulanten gehörten die Bürgermeister Michael Hausperger und Anton Weichselgartner sowie Pfarrvikar Michael Brüderl und Christine Gossert vom Pfarrgemeinderat. fma

Kommentare