„Bürgermeister, wir brauchen einen neuen Pokal“

Die Mannschaftsführer der einzelnen Gemeinden zwischen Bürgermeister Sebastian Winkler (links) und Turnierleiter Josef Wimmer (rechts): Matthäus Aigner aus Niedertaufkirchen, Klaus Hoffmann aus Niederbergkirchen und Eduard Fuhrmann aus Erharting (von links).

Niedertaufkirchener Stockschützen gewinnen Turnier und dürfen nun den Wanderpokal behalten. Warum sich der VG-Leiter nicht zweimal bitten lässt, einen neuen zu stiften.

Niedertaufkirchen – Eine feste Einrichtung in der Verwaltungsgemeinschaft Rohrbach ist das Turnier um den VG-Pokal der Stockschützen. Erfunden haben das schon im Jahr 1993 die Erhartinger, und seit dieser Zeit trägt jedes Jahr eine andere Gemeinde dieses Turnier aus.

Auf den Asphaltbahnen von Niedertaufkirchen kämpften l je zwei Mannschaften aus jedem Ort um die Punkte. Josef Wimmer, der Wettbewerbsleiter des ausrichtenden Vereins, organisierte das Turnier so, dass jede Mannschaft gegen die „fremde Mannschaften“ Hin- und Rückrunde spielte, aber eigene Ortsmannschaften nicht aufeinandertrafen. Am Ende hatte Niedertaufkirchen II die Nase vorn, gefolgt von Niederbergkirchen I und Niedertaufkirchen I. Die beiden Erhartinger Mannschaften I und II, sowie Niederbergkirchen II belegten die Plätze vier bis sechs.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Für die Pokalwertung wurde das Ergebnis beider Ortsteams addiert. Demnach gewann Niedertaufkirchen den Pokal vor Niederbergkirchen und Erharting.

Da die Niedertaufkirchener laut Reglement den Pokal behalten dürfen, konfrontierte Sepp Wimmer sein Gemeindeoberhaupt Sebastian Winkler bei der Siegerehrung bereits mit der Nachricht, dass nun ein neuer Pokal fällig wäre. Bei dem kam die Botschaft offenbar genau an den Richtigen: Gerne, so Winkler, der auch Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft ist, werde er einen neuen stiften. Denn: „Dieser faire und interessante Wettkampf stärkt die Gemeinschaft zwischen den Kommunen.“ Das zeigte sich dann auch im Anschluss: Im Heim der Stockschützen an den Asphaltbahnen wurde nämlich anschließend noch lange gefeiert. nz

Kommentare