Boccia-Bahn und E-Mobilität

Etwa 20 Leute, darunter viele amtierende und ehemalige Stadträte, diskutieren beim ersten offenen Stammtisch der UWG über die Zukunft von Neumarkt-St.Veit. Foto alx
+
Etwa 20 Leute, darunter viele amtierende und ehemalige Stadträte, diskutieren beim ersten offenen Stammtisch der UWG über die Zukunft von Neumarkt-St.Veit. Foto alx

Neumarkt-St. Veit - Zum ersten Mal hat die UWG am Mittwochabend zu einem offenen Stammtisch eingeladen.

Herausgekommen sind viele Ideen und Visionen für Neumarkt-St.Veit. Jetzt gilt es, diese an die Mandats- und Entscheidungsträger in der Rottstadt weiter zu tragen.

Gut 20 Personen sind der Einladung gefolgt: erfahrene und neue Stadträte, Ausgeschiedene, UWGler und Nicht-UWGler waren darunter. In ungezwungenem Rahmen entwickelten sich im Laufe des Abends angeregte Gespräche über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen in und um Neumarkt. Man ließ die Bürgerversammlung Revue passieren und machte sich Gedanken über die Zukunft der Rottstadt, über Dinge, die man verbessern könnte und solche, die gänzlich fehlen.

Klaus Windhager, UWG-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, zeigte sich überrascht und erfreut zugleich, wie viele Leute am Mittwoch gekommen waren. "Bei früheren Veranstaltungen dieser Art saßen da nur drei, vier Stadträte." Er sei froh über das Interesse und den Zuspruch, schließlich gehe Kommunalpolitik alle an.

Auch wenn die UWG bei diesem ersten offenen Stammtisch weitgehend unter sich blieb, Jan Dalhoff sieht in dieser Veranstaltung die Chance den Bürger zu erreichen: "Es gibt Dinge, die sagt man nicht offen in einer Bürgerversammlung. Hier in diesem ungezwungenen, lockeren Rahmen aber vielleicht schon."

Und tatsächlich: Es herrschte ein bisschen Stammtischatmosphäre. Es wurde gescherzt und gelacht, kritisiert und gepoltert, aber auch konstruktiv diskutiert. Neulinge im Stadtrat tauschten sich mit alten Hasen aus, holten sich Tipps und die anwesenden Bürger brachten ihre Wünsche und Ideen vor. Konkrete Vorschläge waren beispielsweise eine Boccia-Bahn in Neumarkt-St.Veit zu bauen, auch ein Abenteuerspielplatz mit einfachen Geräten aus Holz fand eine Reihe von Befürwortern. Ein Bus- beziehungsweise ein Wohnmobilparkplatz würde die Rottstadt mit ihrem Museum und dem historischen Ortszentrum noch attraktiver für Durchreisende machen. Einige wünschten sich eine Ladestation für E-Bikes und Elektromobile. In einem Punkt waren sich alle einig: In die Wartehalle im Bahnhofsgebäude gehöre endlich eine Uhr und ein Abfahrtsplan noch dazu. alx

Kommentare