Ein besonderes Geschenk zum Ehrentag: Ein Urenkelkind zum 85. Geburtstag

Für Leonhard Huber gab es zum Geburtstag ein besonderes Geschenk: David Christian, sein erster Urenkel erblickte das Licht der Welt.

Als „Post-Hartl“ stellte Leonhard Huber 42 Jahre lang die Briefe zu. Der Jubilar hat sich auch politisch sehr engagiert.

Schönberg– Neben den vielen Glückwünschen, die Leonhard Huber aus der Hofmark zu seinem 85. Geburtstag erreichten, war das wohl schönste Geschenk die Geburt seines ersten Urenkelkindes David Christian, den Enkelin Julia zwei Wochen vor seinem Ehrentag zur Welt brachte.

Das Hörvermögen ist eingeschränkt, ansonsten ist Leonhard Huber mit seiner Gesundheit zufrieden und dankbar, mit seiner Gattin Maria ein eigenständiges Leben führen zu können. Leonhard Huber ist mit dem eigenen Auto unterwegs um die nötigen Besorgungen zu erledigen oder Arztfahrten durchzuführen aber auch die Gottesdienste in der Schönberger Pfarrkirche zu besuchen.

Das lange Leben des Jubilars ist eng mit seiner Heimatgemeinde Schönberg verbunden. Dort wuchs er auf und besuchte die Volksschule, dort gründete er mit seiner Frau Maria eine Familie und erbaute ein Eigenheim in der Hofmark.

Auch sein Berufsleben ist eng mit der Gemeinde Schönberg verwoben. Als Postbote brachte der „Post-Hartl“ wie er weitum bekannt ist über 42 Jahre lang die Postzustellungen auf dem großen oder kleinen Postgang zuverlässig in jedes Haus.

Als politisch interessierte Bürger führte Leonhard Huber 17 Jahre lang als Schatzmeister akribisch die Kasse des CSU-Ortsverbandes. Über einen persönlichen verfassten Glückwunsch zu seinem 85. Geburtstag von Innenstaatssekretär Stephan Mayer, freute sich Leonhard Huber ganz besonders.

Seit über 45 Jahren gehört der Jubilar der Krieger- und Soldatenkameradschaft Schönberg an. Als ehrenamtlicher Sammler für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge war er viele Jahre im Gemeindegebiet unterwegs und trug so stets zu einem guten Spendenergebnis in der Gemeinde Schönberg bei.

Immer ist Leonhard Huber an den Geschehnissen in seiner Heimatgemeinde und darüber hinaus interessiert das Lesen der Heimatzeitung gehört wie selbstverständlich zu seinem täglichen Leben.

Für die Gemeinde Schönberg überbrachten Bürgermeister Alfred Lantenhammer und 2. Bürgermeister Reinhard Deinböck die besten Wünsche. ann

Kommentare