Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Baumgartner sieht Entwicklungschancen durch städtebauliches Entwicklungskonzept

Was kann die Stadt Neumarkt-St. Veit tun, um den Stadtplatz attraktiver zu machen? Bürgermeister Erwin Baumgartner setzt große Hoffnungen auf das sogenannte "Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept".

Das Neumarkt-St. Veiter Stadtoberhaupt erinnert an die Zeit vor der Kommunalwahl, in der es eindeutige Aussagen der Parteien gegeben habe, dass man eine große Sanierung des Stadtplatzes vehement ablehnt. Auch die Anliegerschaft hätte sich dagegen ausgesprochen. Doch: "Nur von Gehsteig- und Pflasterausbesserungen vermeiden und beheben wir keinen Leerstand." Das städtebauliche Entwicklungskonzept, das derzeit erarbeitet wird, sieht Baumgartner deswegen als ein geeignetes Maßnahmenpaket an, um sich für die Zukunft zu rüsten.

Im Rahmen dieses Konzeptes, dessen Aufgaben und Ziele Baumgartner bei der Bürgerversammlung 2014 vorgestellt hatte, werden unter anderem Stärken, Schwächen und Potenziale (darunter auch Flächen und Gebäude) analysiert. Es wird ein Konzept gegen Leerstände erstellt und dabei die Ansiedlung attraktiver Gastronomiebetriebe ebenso ins Auge gefasst wie eine barrierefreie Umgestaltung des Stadtplatzes, inklusive Grünkonzept.

Die Stadt habe schon einiges umgesetzt, etwa mit dem neuen Asphaltbelag auf der Fahrbahn, mit den neuen Abfallbehältern oder mit dem Förderprogramm für die Sanierung von Fassaden, das seitens der Anlieger, Privatpersonen und Geschäftsleute, rege in Anspruch genommen werde.

Der bevorstehende Umbau des Alten Rathauses für Ärzte in der Stadtmitte sowie die Erhaltung der BRK-Wache im Bereich des Stadtplatzes (Altes Rathaus) würden zur Attraktivität des Stadtplatzes beitragen, ebenso wie der geplante Neubau und die Neugestaltung des Parkplatzes am Alten Rathaus.

Baumgartner betont, dass die Stadt keinen Einfluss nehmen könne auf "persönliche Schicksale", etwa was aktuell die zukünftige Nutzung des Gasthauses Tragerwirt betrifft. "Doch müssen wir froh sein, wenn es Investoren gibt, die viel Geld in die Hand nehmen, um die Gebäude am Stadtplatz und damit den Stadtplatz selbst attraktiver machen". Wie bereits berichtet soll ja die Rottaler Volks- und Raiffeisenbank in das Geschäftshaus des Tragerwirts einziehen.

Im Übrigen ist Baumgartner der Meinung, dass der Neumarkt-St. Veiter Stadtplatz durchaus attraktiv sei: "Samstagvormittag ist der Stadtplatz rappenvoll", dies macht Baumgartner an traditionellen Einzelhandels- und Handwerksbetrieben, Metzger- und Bäcker fest.

Eine zusätzliche Belebung des Stadtplatzes auch am Samstagnachmittag? Darüber, ob das Sinn macht, müssten sich nach Ansicht Baumgartners die Geschäftsleute unterhalten. "Bislang ist der NKD das einzige Geschäft, das am Samstag bis 14 Uhr geöffnet hat." je

Kommentare