Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus der Bürgerversammlung

Bauboom in Neumarkt: Investitionen in diesem Jahr im zweistelligen Bereich

Neumarkt wächst: Drei Wohnblöcke entstehen derzeit an der Birkenstraße.
+
Neumarkt wächst: Drei Wohnblöcke entstehen derzeit an der Birkenstraße.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

116 Folien hatte Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) vorbereitet. Im Rahmen der Bürgerversammlung im Saal des Fruhmannhauses blickte er auf die beiden zurückliegenden Corona-Jahre zurück. Und die waren alles andere als ruhig.

Neumarkt-St. Veit – Die Stadtplatzsanierung war das beherrschende Thema in den Jahren 2020 und 2021, in denen die Stadt Neumarkt-St. Veit viel Geld in die Kindergartenstruktur gesteckt und auch den Radwegebau forciert hat. „Neumarkt wächst. Langsam. Aber das ist gut, damit die Infrastruktur nicht überlastet wird“, leitete Baumgartner seinen Vortrag bei der Bürgerversammlung ein – die erste nach zwei Jahren Corona-Pause.

Rekordeinnahme bei der Gewerbesteuer

Das Wachstum machte er an Zahlen fest. Demnach wohnten Ende 2019 insgesamt 6285 Personen in Neumarkt-St. Veit. Zehn mehr waren es ein Jahr später und Ende September 2021 schon 6379. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten habe sich von 2448 im Jahr 2020 auf 2522 im Jahr 2021 erhöht. Neumarkt ist nach wie vor eine Auspendlerstadt: 1967 arbeiten auswärts, 772 kommen zum Arbeiten in die Rottstadt.

Auf der anderen Seite enorme Schulden

Einige Millionen Euro hat die Stadt in den beiden vergangenen Jahren in die Hand genommen, um wichtige Projekte zu finanzieren. Das Investitionsvolumen 2021 lag bei rund 7,5 Millionen Euro, 2022 kratzt es bereits an der Zehn-Millionen-Marke.

Auf einen Rekordstand verwies Baumgartner auch bei der Gewerbesteuer, die in diesem Jahr wohl knapp zwei Millionen Euro betragen wird. Im vergangenen Jahr lag sie noch bei rund 1,3 Millionen Euro.

Die Einkommensteuerbeteiligung habe 2021 bei 3,3 Millionen Euro gelegen – 135.000 Euro mehr als über den Haushaltsansatz und um rund 341.000 Euro über dem Vorjahr.

6,7 Millionen Euro für die Kläranlage

Auf der anderen Seite muss die Stadt in den nächsten Jahren enorme Schulden auf sich nehmen, um Mammutprojekte wie den erfolgten Neubau der Kindertagesstätte (4,4 Millionen Euro), die Stadtplatzsanierung (5,9 Millionen), den Breitband- und Mobilfunkausbau (1,3 Millionen) oder die fällige Sanierung der Kläranlage (6,7 Millionen) zu stemmen. Ein Grund, warum die Stadt andere Projekte, etwa die Umgestaltung der Alten Schmiede, erst einmal auf Eis gelegt hat.

Alle 29 Parzellen bereits verkauft

Der Wohnungsbau in Neumarkt boomt unterdessen. Im Wohngebiet „An der Gutenbergstraße“ seien alle 29 Bauparzellen bereits vergeben. Die Stadt habe westlich davon neuen Grunderwerb getätigt, insgesamt fast 25.000 Quadratmeter, die als Baugebiet Zug um Zug, je nach Bedarf, erschlossen werden sollen.

Drei Wohnblöcke an der Birkenstraße

Seit März 2022 wird bereits zwischen Birken- und Bahnhofsstraße gebaut, wo drei größere Wohnblöcke entstehen. Besonders freut sich Baumgartner darüber, dass nach den Neumarkter Vereinen mit der sanierten alten Turnhalle an der Hörberinger Straße eine weitere Begegnungsstätte zur Verfügung steht.

Baumgartner verhehlt Kostenmehrung nicht

Nur knapp ging Baumgartner auf die Stadtplatzneugestaltung ein, die seit April 2021 am Laufen ist. Für die Umgestaltung des Stadtplatzes sind nach Angaben des Bürgermeisters im Haushaltsplan 2022 Mittel in Höhe von 2,5 Millionen Euro sowie Einnahmen aus der Städtebauförderung in Höhe von zwei Millionen Euro eingestellt. Baumgartner verhehlte nicht, dass „wie bei jeder großen Baumaßnahme gewisse Kostenmehrungen zu erwarten“ seien. Er verwies auf die Mehraufwendungen, die zu Beginn der Maßnahme wegen des schlechten Untergrundes entstanden seien. Man sei stets bemüht, den Zeitplan einzuhalten.

Hoffnung für die Gastro im Außenbereich

Er sprach von „gewissen Erschwernissen“, die in der Vergangenheit zu Verzögerungen geführt hätten. „Aber jetzt geben die richtig Gas“, verwies er auf die Tätigkeiten der Baufirma, die unter Hochdruck arbeite, damit spätestens Anfang Juni die Gastro die Außenbereiche nutzen kann.

Erschwernisse in der Vergangenheit

Er sei nach wie vor guter Dinge, dass sich sowohl die Kosten als auch die Bauzeit im Rahmen halten werden. Der Stadtrat ist hierüber natürlich bestens informiert.“ Laut Plan sollen die Arbeiten am 23. Dezember 2022 abgeschlossen sein.

Zum Schluss verwies der Bürgermeister auf Termine. So könne das Volksfest mit Beginn der Pfingstferien stattfinden. Offizielle Termine sind auch mit der Partnerstadt Caneva anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft geplant.

Mehr zum Thema