Bahnstrecke wegen Wildunfalls eine Stunde lang gesperrt

Weil eine Kollision mit einem Menschen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Bahnstrecke von Mühldorf nach Neumarkt-St. Veit für eine Stunde gesperrt. Schließlich fanden die Einsatzkräfte ein totes Reh, das vom Zug erfasst worden war.
+
Weil eine Kollision mit einem Menschen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Bahnstrecke von Mühldorf nach Neumarkt-St. Veit für eine Stunde gesperrt. Schließlich fanden die Einsatzkräfte ein totes Reh, das vom Zug erfasst worden war.

Nach Kollision mit dem Zug herrschte zunächst Unklarheit darüber, ob der Zug nicht einen Menschen erfasst hatte. Einsatzkräfte suchten Gleis ab und fanden ein totes Reh.

Erharting – Wegen eines Wildunfalls musste die Bahnstrecke von Mühldorf in Richtung Landshut am Dienstagabend eine Stunde lang gesperrt werden. Der Zugführer der Regionalbahn war auf Höhe des Rastplatzes in Frixing, Gemeinde Erharting, mit etwas kollidiert, konnte dabei aber nicht ausschließen, dass es sich dabei um einen Menschen gehandelt haben könnte. Die Leitstelle wurde alarmiert, Einsatzkräfte der Feuerwehr suchten daraufhin das Gleis ab, das für diesen Zweck gesperrt wurde. Nachdem schließlich ein totes Reh aufgefunden und geborgen sowie der Unfall aufgenommen worden war, konnte die Bahnstrecke wieder freigegeben werden.

Kommentare