Coronabedingte Absage

Auch 2021 keine Ritter, Barbaren und Burgfräulein: Neumarkts Schlossgartenfest abgesagt

Mittelalterliche Spielleute, Barbaren und Adelige: Zum letzten Mal trafen sie sich 2019 im Schlossgarten zu Adlstein. Nachdem das fest bereits 2020 abgesagt worden ist, macht Corona auch in diesem Jahr den Bemühungen der Q.E.D. einen Strich durch die Rechnung.
+
Mittelalterliche Spielleute, Barbaren und Adelige: Zum letzten Mal trafen sie sich 2019 im Schlossgarten zu Adlstein. Nachdem das fest bereits 2020 abgesagt worden ist, macht Corona auch in diesem Jahr den Bemühungen der Q.E.D. einen Strich durch die Rechnung.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Die Vorstandschaft der Neumarkter Kulturinitiative Q.E.D. (Quod Erat Demonstrandum) hat getagt und nun schweren Herzens entschieden: Das Schlossgartenfest am 14. August ist abgesagt. Der Grund? Corona.

Neumarkt-St. Veit – Wie der Vorsitzende der Q.E.D. in seinem Schreiben an die OVB-Heimatzeitungen mitteilt beuge man sich damit der Tatsache, dass die Covid-19-Pandemie nach wie vor das gesellschaftliche Leben fest im Griff habe und sorgt für viele Einschränkungen in unserem Leben sorge.

„Das hat auch Auswirkungen auf die Vereinsarbeit und die damit verbundenen Aktivitäten und Veranstaltungen von der Q.E.D.“, sagt dazu Vorsitzender Jan Dalhoff.

Gesundheit steht an erster Stelle

Die Vorstandschaft habe sich am vergangenen Wochenende per Skype zu einer aktuellen Einschätzung der Situation und zur Beratung über das weitere Vorgehen für dieses Jahr getroffen. „Schweren Herzens müssen und werden wir auch dieses Jahr das Schlossgartenfest absagen, denn auch wenn im Sommer es möglich sein sollte, Feste wieder zu organisieren, so werden die Auflagen zu hoch sein“, mutmaßt Dalhoff.

Doch stehe der Schutz der Gesundheit jedes einzelnen Vereinsmitgliedes, aber auch der Schutz von jedem Besucher an erster Stelle, begründet Dalhoff die Absage des Schlossgartenfestes.

Das könnte Sie auch interessieren: Schlossreigenkinder nun in jüngeren Händen – Marianne Berghammer sorgt für gelungene Nachfolge (Plus-Artikel OVB-Online)

Q.E.D. muss neu wählen, zur Not online

Nicht nur das kulturelle Leben liegt damit weiterhin brach in der Rottstadt. Der Verein hat in Zeiten von Corona auch das Problem eine ordentliche Versammlung einzuberufen, um die fällige Neuwahl des Vorstandes, die alle zwei Jahre erforderlich ist, durchzuführen.

Dalhoff würde sich freuen, wenn sich der eine oder andere bereit erklären würde, sich aufstellen zu lassen. „Den Termin für die Neuwahl haben wir uns in den Herbst gelegt. Ein genaueres Datum wird noch bekannt gegeben.“ Die Q.E.D. hoffe, dass es im Herbst es möglich sein werde, kleine Vereinssitzungen abzuhalten. „Sollte uns weiterhin die Pandemie ein Strich durch die ganze Sache machen, so werden wir die Wahl per Online-Konferenz abhalten.“

Lesen Sie dazu auch: „Wie vor 750 Jahren alles begann“ – Theaterstück zur Marktgründung von Neumarkt-St. Veit (Plus-Artikel OVB-Online)

Hoffnung auf das 20-Jährige im nächsten Jahr

In ihrem Ausblick weist die Q.E.D. darauf hin, dass die Kulturinitiative nächstes Jahr einen runden Geburtstag, nämlich den 20., feiert. Dann hoffentlich wieder ohne Pandemie. Und ohne Corona.

Kommentare