Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAUMAßNAHME

Alte Neumarkter Turnhalle erstrahlt bald in neuem Glanz: Spatenstich zur Sanierung

Mit vereinten Kräften zum symbolischen Spatenstich: (von links)Kämmerer Thomas Menzel, Architekt Josef Utzschmid, Bauleiter Martin Krüger, Florian Reichl vom Bauamt, Erster Bürgermeister Erwin Baumgartner sowie die Stadträte Peter Gruber, Michael Kulhanek, Rosina von Roennebeck, Egbert Windhager (2. Bürgermeister) Silke Auer und Maria Kobold.
+
Mit vereinten Kräften zum symbolischen Spatenstich: (von links) Kämmerer Thomas Menzel, Architekt Josef Utzschmid, Bauleiter Martin Krüger, Florian Reichl vom Bauamt, Erster Bürgermeister Erwin Baumgartner sowie die Stadträte Peter Gruber, Michael Kulhanek, Rosina von Roennebeck, Egbert Windhager (2. Bürgermeister) Silke Auer und Maria Kobold.
  • Karlheinz Jaensch
    VonKarlheinz Jaensch
    schließen

Die Dacharbeiten machen den Anfang: Stadt investiert viel Geld in fast 60 Jahre alte Halle, die Gesamtkosten betragen über 560000 Euro

Neumarkt-St. Veit – „Dieser „Spatenstich“ steht symbolisch für den Arbeitsbeginn der Sanierungsarbeiten, die hauptsächlich das Dach betreffen.“, sprach Neumarkt-St. Veits Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) am Eingang der kleinen Turnhalle zu den Stadträten und den am Bau Beteiligten.

Stadt baut mit Fördermitteln des Bundes

Bei der in den späten 1960-er Jahren erbauten Turnhalle sind einige Sanierungen und Erneuerungen notwendig geworden, die die Stadt mit Fördermitteln des Bundes in Angriff nimmt. Allein 124 900 Euro fließen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen im Bereich Sport, Jugend und Kultur.“

Dachstuhl aus Fachwerkbindern und LED-Lampen

Das ist eine große Hilfe, wenn an der Halle die Dachkonstruktion erneuert wird. Sie erhält einen Dachstuhl aus Fachwerkbindern mit eingehängten Pfetten. Zur Dacheindeckung wird ein gedämmtes Blechpaneel verwendet.

Mit neuen LED-Lampen wird künftig die Halle erhellt werden. Bei den Fassaden entschied man sich für eine vorgehängte hinterlüftete Blechfassade. Um bei der Fassade einen einheitlichen Dämmstatus zu erreichen, müssen auch die zwei Eingangs beziehungsweise Fluchttüren erneuert werden. Dazu ist die Freilegung des Sockelbereichs erforderlich.

Lesen Sie dazu auch: Sanierung der alten Turnhalle – Neumarkts Stadtrat vergibt Arbeiten in Höhe von 320.000 Euro

Belüftung nach besten gesundheitlichen Notwendigkeiten

Natürlich wird die Belüftung der Halle nach den derzeit besten gesundheitlichen Notwendigkeiten ausgerichtet. Auch hier gibt der Bund 46 900 Euro Fördermittel aus dem Fond für coronagerechte Um- und Aufrüstung öffentlicher Gebäude und Versammlungsstätten.

Fast 60 Jahre für Schule und Vereine da

An dieser Stelle dankte das Stadtoberhaupt dem Bundestagabgeordneten Stephan Mayer (CSU) und seinem Büro, die der Stadt zu diesen Zuschüssen aus Bonn verholfen hatten.

Die fast 60 Jahre alte Turnhalle wird noch jeden Tag von Vereinen und Gruppen genutzt. Im Belegungsplan sind kaum noch Fenster frei. Die Baumaßnehmen geplant hat Architekt Josef Utzinger aus Mühldorf, die Bauleitung für die Sanierungsmaßnahme übernimmt Martin Krüger aus Neumarkt-St. Veit.

Kommentare