Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aktion „Red hand day“

80 „Rote Hände“ kommen zum Europaparlament.   ann
+
80 „Rote Hände“ kommen zum Europaparlament. ann

Schönberg. –  „Red-Hand- Days“ oder zu Deutsch „Rote-Hand-Tage“ sind eine Aktion, die ein Zeichen gegen die Ausbeutung und den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der ganzen Welt setzen will. In diesem Jahr soll besonders auf die Situation von Kindersoldaten, den Waffenexport ins Ausland sowie für ein verbessertes Asylrecht für ehemalige Kindersoldaten aufmerksam gemacht werden.

Im Pfarrverband setzten die Schönberger Ministranten mit dieser Aktion ein Zeichen. Bereits im Herbst vergangenen Jahres, beim Pfarrkirta, durften alle Besucher, die sich an der Aktion beteiligen wollten, den Abdruck ihrer Hand in roter Farbe auf einem weißen Blatt Papier hinterlassen.

Zum Aktionstag am 12. Februar überreichte nun die Oberministranten Christoph Feichtgruber und Andrea Loi pfinger an Pfarrvikar Josef Fegg die Mappe mit rund 80 Roten Händen. Diese Mappe wird an die Gemeinde und den Landkreis weitergeleitet und soll ihren Weg in den Landtag, in die Bundesregierung und bis in das Europaparlament finden. ann

Kommentare