Ältester Bürger der Gemeinde feiert

Gratulierten Engelbert Kronberger (Zweiter von links): Stellvertretende Bürgermeisterin Anneliese Schaber und Bürgermeister Sebastian Winkler sowie Sepp Obermeier von der Marianischen Männerkongregation (von links).
+
Gratulierten Engelbert Kronberger (Zweiter von links): Stellvertretende Bürgermeisterin Anneliese Schaber und Bürgermeister Sebastian Winkler sowie Sepp Obermeier von der Marianischen Männerkongregation (von links).

Niedertaufkirchen –. Der älteste Einwohner und letzte noch lebende Kriegsteilnehmer der Gemeinde Niedertaufkirchen, Engelbert Kronberger, beging rüstig seinen 95.

Geburtstag.

Für den „Hausberger Bert“ war es eine Selbstverständlichkeit, an diesem Tag wie fast an allen Kirchtagen in der Pfarrei Niedertaufkirchen den Gottesdienst von Kaplan Bernhard Häglsperger zu besuchen.

Viele Gratulanten, Verwandte und Bekannte, kamen zum allseits geschätzten und geselligen Jubilar. Bürgermeister Sebastian Winkler und seine Stellvertreterin Anneliese Schaber überreichten Geschenke. Im Namen der Marianischen Männerkongregation gratulierte Josef Obermeier. Vertreter der Feuerwehr, des Obst- und Gartenbauvereins sowie der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) beglückwünschten Kronberger.

Seit über 70 Jahren gehört der Jubelsodale Kronberger der Marianischen Männerkongregation an. Er ist Ehrenmitglied bei der KSK und seit 1952 bei der Feuerwehr. Vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder sowie von Landrat Max Heimerl kamen Glückwünsche.

Kronberger wurde am 1. Juli 1925 in Geiselloh bei Pleiskirchen als Landwirtssohn und als 16. Kind von 17 Kindern geboren. Nach dem Besuch der Schule in Wald bei Winhöring ging er in die dreijährige Feiertagsschule.

Mit 17 Jahren erfolgte der Reichsarbeitsdienst mit Kriegseinsätzen in Finnland, Russland und Norwegen. Kronberger kehrte am 25. März 1949 aus französischer Kriegsgefangenschaft zurück in die Heimat.

In zweijähriger Lehrzeit erlernte er bei seinem Bruder Josef in Altötting das Maurerhandwerk und arbeitete anschließend 25 Jahre im Baugeschäft Josef Nietschl in Unterscherm. Bis zum Erreichen des Rentenalters war er neun Jahre bei der Allgäuer Alpenmilch in Weiding beschäftigt.

Er heiratete Juliane Hopt aus Muttersham bei Irl am 10. Februar 1953 und übernahm dann in Niedertaufkirchen das Hausberger-Anwesen. Der Ehe entstammen Sohn Albert und Tochter Marianne. Zur Familie gehören heute fünf Enkel sowie drei Urenkel. hus

Kommentare