Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unterstützung der Familien in Anden

350 gelbe Enten flitzten für einen guten Zweck

Das Siegerfoto zeigt von links Präses Pfarrer Franz Eisenmann, Anton Berghammer IV., (den Sieger eines Bademantels), Leonhard Steiglechner (Familieneintritt im Bayernpark) und Willi Oberhauser, den Vorsitzenden von Kolping. Die Zweitplatzierte, Familie Thienelt, war bei der Siegerehrung nicht vertreten. Foto Jaensch
+
Das Siegerfoto zeigt von links Präses Pfarrer Franz Eisenmann, Anton Berghammer IV., (den Sieger eines Bademantels), Leonhard Steiglechner (Familieneintritt im Bayernpark) und Willi Oberhauser, den Vorsitzenden von Kolping. Die Zweitplatzierte, Familie Thienelt, war bei der Siegerehrung nicht vertreten.
  • Karlheinz Jaensch
    VonKarlheinz Jaensch
    schließen

Das Entenrennen der Kolpingsfamilie lockte viele Familien. Der Erlös der Aktion kommt einem wohltätigen Zweck zugute

Neumarkt-St. Veit- An den bewachsenen Ufern der Rott und auf Brücke und Steg zwischen Pfarrheim und Volksfestplatz gab es keine freien Plätze. Alle wollten den Schwarm der „Rennenten“ sehen, die Präses Pfarrer Franz Eisenmann mit Helfern aus einer großen Blechkiste in die Fluten der Rott kippte. Alle auf einmal. Und jede hatte am Bauch eine Nummer geschrieben, womit am Ende die Reihenfolge der Sieger festgestellt wurde.

Neumarkt-St. Veits katholischer Sozialverband unterstützt seit vielen Jahren mit dieser fröhlichen Aktion eine Partnergemeinde in den hohen Bergen in Ecuador. Kinder und ganze Familien konnten für das Rennen vor Gottesdiensten oder bei Schreibwaren Stecher diese gelben Enten kaufen. Mit dem Kaufpreis des Tierchens unterstützt die Kolpingsfamilie den Kauf von Öfen und Herden für die Bevölkerung in den Anden. Großteils kochen und heizen die Bauern dort mit offenen Feuern, wobei der Rauch kaum richtig abzieht.

Das Hauptfeld ließ auch nicht lange auf sich warten. 

Bereits nach einer halben Stunde holte Pfarrer Eisenmann die erste gelbe Ente im Ziel aus dem Wasser und ließ sie registrieren. Die zweite bis vierte Ente kamen noch mit erstaunlichem Abstand ins Ziel, doch das Hauptfeld ließ auch nicht lange auf sich warten. Bereits nach eineinhalb Stunden fand im Saal des Pfarrheims die Siegerehrung statt, wo es heiße Getränke und leckeres Gebackenes gab. Der Erlös dieser Aktion kommt zum Hilfsbetrag noch hinzu, sodass sich demnächst mehrere Familien in den Anden an Herden und Öfen in ihren Hütten wärmen können. Die ersten 30 Enten brachten ihren Besitzern herrliche Preise, gespendet von der Neumarkter Geschäftswelt. Erster wurde Leonhard Steiglechner vor Familie Thienelt und Anton Berghammer IV. Die Zweitplatzierte, Familie Thienelt, war bei der Siegerehrung nicht vertreten.

nz

Mehr zum Thema

Kommentare