Neues Fahrzeug für Feuerwehr Stefanskirchen

Ampfing/Stefanskirchen – Die Feuerwehr Stefanskirchen bekommt ein neues Fahrzeug.

So hat es der Gemeinderat beschlossen.

Michael Reichl, Vorsitzender der freiwilligen Feuerwehr, hatte die Beschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs Wasser beantragt. Die Kosten belaufen sich auf etwa 170 000 Euro. Das alte Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1994. Laut Kreisbrandrat Harald Lechertshuber würde der Freistaat Bayern einen Zuschuss in Höhe von 38 900 Euro gewähren.

Mit der Beschaffung des Neufahrzeugs ist auch die Einrichtung einer Atemschutzabteilung und deren Ausrüstung verbunden. Marcel Huber (CSU) gab dazu erklärende Hinweise: Das neue Fahrzeug solle Löschwasser mit sich führen, um bei einem Brand sofort mit den Löscharbeiten beginnen zu können. Damit wäre ein schnelleres Eingreifen der Stefanskirchener Feuerwehr möglich, es müsse weder ein Hydrant gesucht noch auf das Eintreffen der Feuerwehren aus Ampfing oder Buchbach gewartet werden. Laut Huber ist es heutzutage auch nicht mehr zeitgemäß, einen Brandherd ohne Atemschutz zu betreten. Eine Atemschutzgruppe bestehe aus vier Feuerwehrleuten.

Felix Steinberger von der CSU berichtete: „Wir haben in Stefanskirchen eine gute, junge Feuerwehrtruppe, es gibt 14 Feuerwehrleute, die die Atemschutzausbildung absolvieren wollen. Ohne Atemschutz geht Feuerwehrarbeit heutzutage nicht mehr.“ Auch sein Parteikollege Günter Hargasser gab ein positives Statement ab.

Einstimmig hat der Gemeinderat den Antrag der Feuerwehr befürwortet. hra

Kommentare