Investor BWK-Unternehmensbeteiligung übernimmt Alete und das Werk Weiding

Nestlé hat Weiding verkauft

Mühldorf/Polling - Nestlé hat das Werk Weiding verkauft. Das haben die neuen Besitzer, die BWK GmbH Unternehmensbeteiligungsgesellschaft und Privatinvestor Horst Jostock gestern Nachmittag mitgeteilt.

BWK und Jostock übernehmen nach eigenen Angaben von Nestlé Deutschland die Marken Alete und Milasan samt dem Werk in Weiding. Der 66-jährige Bad Homburger Jostock, der in der Unternehmensberatung tätig ist, wird Geschäftsführer. Werksleiter in Weiding bleibt der derzeitige Chef Alexander Schleif. Ziel der Übernahme ist es laut Jostock, der Firma mittelständische Strukturen zu geben. Ihr Name ab 1. Januar: 'Alete Kindernahrung GmbH". Für den Vertrieb soll eine eigene Gesellschaft im Rhein-Main-Gebiet sorgen.

Ziel müsse es laut Jostock sein, mehr Babynahrung in Weiding zu produzieren. "Der Standort braucht mehr Volumen, um eine bessere Produktionsauslastung zu bekommen." Er schließt deshalb die Produktion von Handelsmarken im Auftrag von Handelsketten nicht aus. Werksleiter Schleif betonte, dass es Nestlé in den letzten Jahren nicht gelungen sei, Babynahrung erfolgreich zu vermarkten. "Deshalb haben wir an jemanden verkauft, der das besser kann."

Wie sich der Verkauf auf die Mitarbeiter auswirkt ist offen. Derzeit sind 300 Menschen bei Nestlé in Weiding beschäftigt. Jostock will weder eine Jobgarantie geben noch von Entlassungen sprechen. "Wir haben kein Interesse, fähige und langjährige Mitarbeiter abzubauen." Um das Werk konkurrenzfähig zu machen, werde es allerdings eine Überprüfung von Aufgabenbereichen geben. "Einige werden wegfallen", kündigte Jostock bereits gestern an.

Zuletzt arbeiteten am Standort Weiding knapp 500 Menschen, 200 davon bei Hochwald, der Rest bei Nestlé. Zum Vergleich: 2002, im Jahr vor der Abgabe der Milchproduktion an Hochwald, waren es noch 800, vor 20 Jahren sogar über 1000.

Nicht betroffen sind laut Schleif die gut 70 Mitarbeiter des Nestlé-Regionallabors in Weiding, die weiterhin zu Nestlé gehören sollen.

Die BWK GmbH Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mit Sitz in Stuttgart ist eine der größten deutschen Kapitalbeteiligungsgesellschaften. Die BWK hat aktuell rund 200 Millionen Euro in zwölf Unternehmen investiert. hon

Kommentare