Naturgarten erblüht in einheimischer Vielfalt

Inmitten des Naturgartens stehen(von links) Lydia Friedlhuber, Erwin Obermeier (Kreisfachberater Gartenbau), Anita Leukert (Vorsitzende des Kreisverbandes Traunstein der Gartenbauvereine) und Alois Friedlhuber.
+
Inmitten des Naturgartens stehen(von links) Lydia Friedlhuber, Erwin Obermeier (Kreisfachberater Gartenbau), Anita Leukert (Vorsitzende des Kreisverbandes Traunstein der Gartenbauvereine) und Alois Friedlhuber.

Taufkirchen –. Für Lydia und Alois Friedlhuber ist ihr Garten am Ederberg eine Wohlfühloase.

Er kann als Naturgarten bezeichnet werden, denn es gehören nur einheimische Gehölze, Stauden und Blumen zur Bepflanzung.

„Ich hab schon über 30 Jahre keinen Kunstdünger mehr verwendet, mein Rasen entwickelte sich zu einer Wiese und bietet somit besonders kriechenden Lebewesen viel Lebensraum“, so Friedlhuber.

Sein Wissen hat sich der Hobbygärtner mit Fachliteratur angeeignet und praktiziert dieses nun mit Unterstützung seiner Frau Lydia.

Als Mitglied des Gartenbauvereins Taufkirchen und vom Bund Naturschutz meldete sich das Ehepaar für eine Zertifizierung im Rahmen „Bayern blüht – der Naturgarten“. Viele Kriterien mussten erfüllt werden, um dieses Zertifikat zu erhalten. Dabei wird auf chemische Pflanzenschutzmittel sowie torfhaltige Substrate zur Bodenverbesserung verzichtet, und der Garten muss eine hohe ökologische Vielfalt aufweisen.

Nach einer Gartenbegehung durch eine Jury, bestehend aus Kreisfachberatern für Gartenkultur und Landespflege sowie Gästeführer „Gartenerlebnis Bayern“, wurde das Ehepaar mit dem Zertifikat und der Gartenplakette, einem Zeichen für die nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung, ausgezeichnet.

Die Auszeichnung überreichte Erwin Obermeier, Kreisfachberater Gartenbau im Landratsamt, und die Vorsitzende im Kreisverband Gartenbau Mühldorf, Anita Leukert. fim

Kommentare