Nackte Haut und letzte Ehre für Yvonne

Foto leicht unscharf

Ampfing –. Beim Weiberfasching der Katholischen Frauengemeinschaften aus dem Pfarrverband Ampfing mischten sich auch Pfarrer Florian Regner, Kaplan Markus Nappert und Diakon Sepp Breiteneicher unters Volk.

Neu war dieses Jahr die Musik mit den „scharfen Zwoa“.

Der Weiberfasching in Ampfing ist bekannt für seine unterhaltsamen Einlagen. Den ersten Part übernahmen die Zangberger Damen, die mit einem Fanclub der freiheitsliebenden Kuh Yvonne die letzte Ehre erweisen wollten.

Den zweiten Auftritt hatte die Frauengemeinschaft Ampfing/Salmanskirchen. Renate Scheingraber kam als Gottlieb Wendehals und führte durch die „Oldieparade“. Dazu kamen Conny Francis, Rita Pavone, Andrea Berg, DJ Ötzi, Queen, Rex Gildo oder auch Elvis, die ihre Gassenhauer mitgebracht hatten. Natürlich durfte auch die Polonaise nicht fehlen, zu der sich alle auf die Beine machten.

Die Stefanskirchner Damen legten einen gelungenen Auftritt hin. Aus der ganzen Welt hatten sie Willkommensgrüße mitgebracht, um dem neuen Pfarrer Florian Regner einen gebührenden Empfang zu bereiten. Besonders talentiert erwies sich Diakon Sepp Breiteneicher, der sich als muskelbepackter Stier seinem Torero widersetzte. Selbst die Queen war angereist und fand den Weiberfasching „very nice“. Die Heldensteiner Damen kämpften beim Handysong mit den Tücken der modernen Technik und die Rattenkirchner wollten unbedingt ins göttliche Wellnessparadies. Einen umjubelten Überraschungsauftritt legten die „Grazy Mamas“ aus St. Wolfgang hin.

Doch das Beste kommt zum Schluss: Die Männergarde Zangberg marschierte in den Saal. Versprochen wurde das Beste an Erotik, Akrobatik und Sexappeal. Nach ihrem Auftritt forderten die Damen eine Zugabe. Die Herren ließen sich nicht lange bitten und kamen ein zweites Mal in den Saal. Sie legten zum Abschluss einen Striptease hin – der krönende Abschluss eines gelungenen Weiberfaschings. stn

Kommentare