Nachruf: Trauer um Fritz Schindler

Fritz Schindler, ein Geschäftsmann aus dem Herzen Ampfings, ist plötzlich und unerwartet mit 58 Jahren verstorben.

Fritz Schindler wurde am 5. Mai 1962 in Mühldorf als zweites Kind der Eheleute Fritz und Anneliese Schindler geboren. Die ersten Lebensjahre verbrachte er in Ampfing, wo er den Kindergarten und die Volksschule besuchte. Mit viel Freude übte er den Dienst als Ministrant aus.

Später besuchte er das Ruperti Gymnasium in Mühldorf und begann 1979 eine Ausbildung zum Augenoptiker bei der Firma Pini in München, die er überaus erfolgreich abschloss. An diese Zeit dachte er gerne zurück. Nach seiner Gesellenzeit bei Augenoptik Wittmann in Altötting absolvierte er eine Weiterbildung zum Augenoptik-Meister und zog nach Rostock, wo er in einem Kontaktlinseninstitut arbeitete. Gleichzeitig begann er ein Studium zum Master of Science in Clinical Optometry, welches er in Philadelphia, USA, abschloss.

In der Zeit an der Ostsee entdeckte er seine Leidenschaft für das Segeln. Daran hatte er jahrelang viel Freude. Seine Herzensangelegenheit von klein auf war besonders die Musik, die ihn stets begleitete. Er war Vollblut-Musiker aus ganzem Herzen. Fritz Schindler engagierte sich mit Begeisterung in Ampfinger Musikgruppen, nämlich in der Blasmusik, der Heandlmusi, der Dorfmusi und den Kirchenbläsern. Die weite Nachbarschaft hörte gerne zu, wenn die Musiker in seinem Haus regelmäßig zusammenkamen.

Im Haus befand sich auch sein Augenoptikergeschäft, das er zusammen mit seiner Lebensgefährtin Brigitte führte. Um dieses zu komplettieren, absolvierte er eine Ausbildung zum Hörgeräteakustik-Meister und eröffnete ein Hörgerätestudio.

Neben seiner Partnerin hinterlässt Fritz Schindler seine trauernden Eltern, die er stets liebevoll umsorgte. Ein großer Trost war für die Familie der musikalische Abschiedsgruß seiner Musikerfreunde.

Kommentare