Nach Stimmenpatt muss das Los entscheiden

Antonia Hansmeier ist neue Vorsitzende der VG Heldenstein-Rattenkirchen.
+
Antonia Hansmeier ist neue Vorsitzende der VG Heldenstein-Rattenkirchen.

Heldenstein – Die Wahlen zum Vorsitzenden derVerwaltungsgemeinschaft Heldenstein-Rattenkirchen brachten ein Patt: Drei Stimmen für Heldensteins Bürgermeisterin Antonia Hansmeier und drei Stimmen für Rattenkirchens Bürgermeister Rainer Greilmeier.

Das Los musste entscheiden, und das fiel auf Hansmeier.

Zu ihrem Stellvertreter wurde anschließend einstimmig Rainer Greilmeier gewählt.

Die Geschäftsordnung der Verwaltungsgemeinschaft wurde in dieser VG-Sitzung im Wesentlichen übernommen, neu geregelt wurde die Ermächtigung des VG-Vorsitzenden bei Nachträgen zu Verträgen und Rechtsgeschäften und bei der Gewährung von Zuschüssen an Vereine und Verbände. Bei Ersterem liegt die Höchstgrenze bei 5000 Euro, bei den Vereins- und Verbandszuschüssen bei 100 Euro.

Zukünftig soll auch die Digitalisierung mehr Raum einnehmen, der Einsatz eines Ratsinformationssystems ist nun möglich. Es ist aber auch weiterhin eine schriftliche Ladung der Gemeinderäte zulässig.

Als Aufwandsentschädigung für den Vorsitzenden der Verwaltungsgemeinschaft sieht die Geschäftsordnung eine monatliche Summe von 275 Euro vor, der Stellvertreter erhält einmal jährlich 200 Euro. Jedes Mitglied bekommt statt bisher 20 Euro jetzt 25 Euro, genau dieselbe Summe, wie die Mitglieder der beiden Gemeinderäte.

Als Standesbeamter wurde Rainer Greilmeier für die Gemeinde Rattenkirchen bestätigt. Antonia Hansmeier übt dieses Amt in Heldenstein aus, sobald sie eine entsprechende Schulung besucht hat. hra

Kommentare