Mundschutz für Kunden? Das halten Einzelhändler in Mühldorf von der Diskussion

Mundschutz für BäckermeisterAxel Schneider und die Bäcker Bernhard Aigner und Daniel Platschka. Beim Elsassbäcker arbeiten die Mitarbeiter in der Produktion mit speziell angefertigtem Mundschutz. Von einer grundsätzlichen Vorschrift hält Chef Toni Jung dagegen nichts. Damit steht er nicht allein. Privat
  • Markus Honervogt
    vonMarkus Honervogt
    schließen

Eine Vorschrift gibt es noch nicht, die Diskussion läuft aber auf Hochtouren: Sollen Kunden und Mitarbeiter von Supermärkten und Geschäften verpflichtend einen Mundschutz tragen?. Die Einzelhändler im Landkreis sind sich in ihrer Haltung ziemlich einig.

Mühldorf - Sinnvolle Schutzmaßnahme oder unsinniger Aktionismus? Die Diskussion um eine Mundschutzpflicht beim Einkauf läuft . Relativ einmütig zeigen sich die Einzelhändler im Landkreis. Sie halten nicht viel von einer Mundschutzpflicht, weder für Mitarbeiter noch für Kunden.

Wichtige Nachricht aus der Coronaklinik Mühldorf: Personalnot in der Coronakrise: Dramatischer Hilferuf aus Klinik in Bayern

Elsassbäcker Toni Jung aus Schönberg hat seinen Mitarbeitern in der Produktion einen ‚Tricolore-Mundschutz‘ ausgegeben, die weiße Maske wir von roten und blauen Bändern gehalten - auch wenn er vom Sinn dieser Maßnahme nicht wirklich überzeugt ist. Wichtiger seien Hygiene und Abstand, einen Forderung, die auch alle anderen befragten Einzelhändler vertreten. Das Plexiglas an der Theke seiner Läde hat er bereits vor drei Wochen anbringen lassen. „Schutz geht vor!“, sagt er. Schließlich soll den Menschen ein Gefühl von Sicherheit gegeben werden.“

Bezahlautomat fördert Hygiene

Ob das Gesichtsmasken oder Mundschutz bewerkstelligen? Da hat Katrin Trautmannsberger, Inhaberin der Metzgerei Trautmannsberger in Ampfing Zweifel. Die Mitarbeiter, die ausliefern, tragen Mundschutz, ansonsten überlässt es auch Trautmannsberger den Mitarbeitern selbst, einen zu tragen. Und für eine Ausweitung auf Kunden spreche nichts: „Sind diese Masken überhaupt sicher?“ Zugute komme ihrer Metzgerei jetzt, dass sie bereits seit zehn Jahren einen Bezahlautomaten für die Kunden habe.

Abstand zu wahren, das sei in kleinen Geschäften leichter als in großen, sind viele überzeugt. Wenn zu viele Kunden kämen, blieben sie einfach vor dem Geschäft stehen, sagt Harald Rösler, Inhaber der Freien Tankstelle Jettenbach. Nur ein Kunde dürfe in den Verkaufsraum hinein. Für Turgay Akbaba, Inhaber von Burak Feinkost in Neumarkt-St. Veit, ist eine Mundschutzpflicht eine schlechte Idee. „Das ist doch vor allem Panikmache!“ Mundschutz soll nur der tragen, der krank ist.

Lesen Sie auch: Alles rund um Corona in der Region

Viele Einzelhändler sagen, dass es zu wenig Mundschutzmasken gibt. „Wenn es kein medizinischer Mundschutz ist, dann ist er doch sinnlos“, sagt Josef Wimmer von Edeka Wimmer und Lechertshuber, der mehrere Supermärkte in der Region betreibt. Für jemanden, der zwei Äpfel im Markt kaufe, eine hochwertige Maske auszugeben, sei Verschwendung. Gut angenommen würden die Desinfektionsspender am Eingang der Märkte.

Nur medizinischer Mundschutz schützt

Von der Qualität des Mundschutzes spricht auch die Geschäftsführerin des Nah und Gut-Marktes in Oberbergkirchen, Claudia Weiß, eine gelernte Krankenschwester: „Gemäß einem professionellen Umgang müsste der Mundschutz alle zwei bis drei Stunden gewechselt werden. Wo sollen all die Masken denn herkommen, wo sie schon in Arztpraxen und Krankenhäusern fehlen?“

Worüber man sich ihrer Meinung nach eher Gedanken machen sollte, ist der Schutz der Risikogruppen. „Warum sind besonders die alten Menschen bei Einkäufen unterwegs, wo man diese doch auch zuhause beliefern könnte?“

Auch Andreas Hofebauer vom Globus erinnert daran, dass nur spezielle Masken wirklich schützen. Er sagt, „dass aktuell die Lebensmittelhandelsunternehmen nicht über die nötigen Bestände zertifizierter Mundschutzmasken verfügen, um alle Mitarbeiter damit versorgen zu können.“ Man sei bemüht, alle Mitarbeiter damit auszustatten. Verpflichtend sei das Tragen aber nicht.

Ähnlich sieht es Markus Hofer vom Feinsinn Bioladen in Mühldorf, der einer Mundschutzpflicht für Mitarbeiter aber offen gegenüber steht. Kunden möchte er aber selbst überlassen, ob sie Mundschutz tragen wollen oder nicht.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

„Rein gar nichts“ von einer möglichen Mundschutzpflicht hält Maurin Müller vom Dorfladen Mettenheim. „Ich würde wahnsinnig werden, diese Maske bei der Arbeit zu tragen.“ Manche Kunden kämen mit ‚Vollanzug‘ in den Laden, andere seien entspannter. Noch laufe alles gut. Aber strenger sollen die Schutzmaßnahmen nicht sein, um die Wirtschaft nicht noch mehr abzuwürgen.

Tafel setzt auf jüngere Ehrenamtliche

Und auch dort, wo der Umsatz keine Rolle spielt, ist man skeptisch: Als „Panikmache“ in den Medien bezeichnet Detlef Künzel, Leiter der Mühldorfer Tafel, die Diskussion um eine Mundschutzpflicht. Die Maske sei schließlich nur sinnvoll, wenn man selbst krank ist. Wichtiger sei nach Ansicht Detlef Künzels, Rentner und alte Leuten besser zu schützen. Daher habe die Tafel in letzter Zeit vermehrt junge Leute als Helfer eingespannt, um die ehrenamltichen Helfer im Rentenalter zu entlasten. Und das funktioniere gut.

Mehr zum Thema

Kommentare