Mühldorfer Berufsschüler machen Praktikum in Dublin

Die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Schulzentrums in Mühldorf erlebten interessante Wochen in Dublin. BSZ
+
Die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Schulzentrums in Mühldorf erlebten interessante Wochen in Dublin. BSZ

Mühldorf. – Groß- und Einzelhandelsschüler des BSZ Mühldorf a.

Inn haben erstmalig die Gelegenheit bekommen, im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Erasmus-Programms zwei Wochen bei den europäischen Nachbarn in Irland zu verbringen.

Die Auszubildenden absolvierten ein Praktikum in verschiedenen Betrieben der irischen Hauptstadt Dublin und wohnten während dieser Zeit in Gastfamilien.

„Unser Ziel war es, besonders motivierten Schülern ein Erlebnis zu ermöglichen, das sie sowohl beruflich in ihrer Lehre als auch darüber hinaus persönlich voranbringt.

Zwei Wochen im Ausland leben und arbeiten, sich in einer fremden Stadt zurechtfinden und dabei nur Englisch sprechen – das ist sozusagen EU zum Anfassen und gibt den jungen Leuten wertvolle Impulse für ihren zukünftigen Berufsweg“, so Studiendirektor Rainer Deutinger, Abteilungsleiter für die Handelsberufe am BSZ.

Insgesamt konnten 13 Auszubildende die Gelegenheit zur Teilnahme nutzen. Nach einem internen Bewerbungsverfahren sowie einigen vorbereitenden Treffen verbrachten sie zwei unvergessliche Wochen in der irischen Hauptstadt.

Begleitet und unterstützt wurden sie dabei von Lehrkräften aus dem Team rund um Abteilungsleiter Rainer Deutinger und Projektkoordinatorin Judith Welsch-Deutinger. Neben den beruflichen Erfahrungen konnten die Schüler auch die irische Natur und Kultur kennenlernen. Das Fazit der Teilnehmer fiel dann auch durchweg positiv aus.

Neben den persönlichen Eindrücken nahmen die angehenden Groß- und Einzelhandelskaufleute auch viele nützliche Dokumente für zukünftige Bewerbungen mit. Zusätzlich zu „Europass-Lebenslauf“ und „Sprachenpass“, die bereits im Vorfeld von den Schülern selbst mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte erstellt wurden, erhielten alle Teilnehmer auch den „Europass-Mobilität“, mit dem der berufliche Auslandseinsatz dokumentiert und zertifiziert wird.

FeierlicheVerleihung

Die feierliche Verleihung dieser Urkunde und damit der offizielle Abschluss des EU-Programms fand im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens aller Schüler mit den Lehrkräften statt – im schönen Ambiente des „Alten Wasserschlössls“ in Mühldorf.

Dabei zeigten bzw. übergaben die Auszubildenden auch ihre Abschlussarbeiten in Form von Präsentationen, Plakaten, Internetblogs und Fototagebüchern, von denen ein Teil in den Schulräumen ausgestellt werden soll.

„Es war ein rundum gelungenes Projekt und es ist eine tolle Sache, dass die EU so etwas durch ihre finanzielle Förderung möglich macht. Wir wollen das Programm auf jeden Fall fortführen und hoffen, dass auch die Ausbildungsbetriebe mit uns an einem Strang ziehen und ihre Lehrlinge für die Teilnahme freistellen. Schließlich profitiert auch der Betrieb von engagierten Mitarbeitern, die bereit sind, mal über ihren Tellerrand hinauszublicken“, resümierte die Projektkoordinatorin Judith Welsch-Deutinger.

Kommentare