Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Obertaufkirchen: Zwölf Wohneinheiten in Haager Straße genehmigt

  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Der Gemeinderat Obertaufkirchen beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit den Änderungen an einem Bauvorhaben mit zwölf Wohneinheiten in der Haager Straße. Das Einvernehmen war bereits im Juli erteilt worden.

Obertaufkirchen – In einem nächsten Verfahrensschritt erklärte das Landratsamt Mühldorf den Bauantrag „aufgrund der Anzahl und der qualitativen Bedeutung der erforderlichen Befreiungen für nicht genehmigungsfähig“.

Der Bauherr plante daraufhin um und legte einen geänderten Bauantrag vor. Die Änderungen beinhalteten im Wesentlichen die Einplanung einer Tiefgarage mit sieben unterirdischen Stellplätzen, wodurch die Überschreitung, der im Bebauungsplan festgelegten Grundflächenzahl verringert wird. Außerdem wurde die Dachneigung geändert, wodurch sich die Firsthöhe auf nunmehr 10,237 Meter erhöht. Das hat eine geringere Überschreitung der im Bebauungsplan festgesetzten Wandhöhe zur Folge. Die fiktive Wandhöhe ist nun 7,049 statt 7,675 Meter.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Nachdem Bürgermeister Franz Ehgartner (Heimattreue) dem Gemeinderat noch weitere kleinere Abweichungen vom Bebauungsplan erläutert hatte, erteilte das Gremium sein einstimmiges Einvernehmen dazu.

Der Eingabeplan war im Vorfeld mit dem Landratsamt Mühldorf abgestimmt worden.

Mehr zum Thema

Kommentare