Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zuschusszusage bis 2026: Gemeinde Aschau unterstützt Verein „SoNNe“

Bis zum Ende der laufenden Amtsperiode des Gemeinderats gewährt die Gemeinde Aschau dem Verein „SoNNe e. V.“ einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 50 Cent pro Einwohner. Das hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Aschau – Das nachbarschaftliche soziale Netzwerk für die Gemeinden im westlichen Landkreis hilft in plötzlichen Notsituationen durch Krankheit oder Unfall, bei der Pflege und Betreuung von Angehörigen oder auch in der Haushaltsführung. Die Leistungen der gesetzlichen Pflege- und Krankenversicherung greifen erst spät und decken nur Teilgebiete in der Versorgung von alten und kranken Menschen ab, so Silvia Wolf, die den Gemeinderat über die Arbeit des Vereins informierte. Dienste wie Begleitung beim Einkaufen, Fahrdienste, Essen auf Rädern oder Arbeiten um Haus und Garten sind in den Versicherungsleistungen nicht vorgesehen und doch für die Betroffenen genauso wichtig, um ein Verbleiben im eigenen Haushalt zu ermöglichen.

In Aschau 2019 nur 274 Einsatzstunden

Auch die Betreuung von Pflegebedürftigen, für die Pflegekasse einen Betrag von 125 Euro im Monat zur Verfügung stellt, können speziell geschulte ehrenamtliche Helfer des Vereinserbringen.

Laut Wolf hat der Verein im Vorjahr mit 11 500 Hilfestunden erstmals die Marke von 10 000 Hilfestunden übertroffen. Davon entfielen nur 274 Einsatzstunden auf Aschau, während es in anderen Gemeinden wie Gars (4760) oder Haag (über 4000) deutlich mehr waren. Bürgermeister Christian Weyrich und mehrere Gemeinderäte lobten die Arbeit des Vereins und wollen dessen Arbeit in der Gemeinde noch bekannter machen. hg

Kommentare