Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WEITERE TERMINE

Zauberhafte Stimmung im Wald

Der freche Kobold (Lisa Schamberger, links) und der mystische Waldschrat (Manfred Nadler) beziehen das Publikum mit ein.
+
Der freche Kobold (Lisa Schamberger, links) und der mystische Waldschrat (Manfred Nadler) beziehen das Publikum mit ein.

Schwindegg –. Ein dicker Teppich aus Moos und Nadeln liegt auf dem Waldboden.

Jeder Schritt federt auf dem Weg, den Regisseurin Michaela Soiderer die Zuschauer entlangführt. Sie gehen zu den Stuhlreihen mitten im Wald. Davor, auf ebenem Boden, ist die Bühne des Waldtheaters.

Sonnenstrahlen zwinkern durch die Bäume. Wer genau hinschaut, kann den versteckten Kobold (Lisa Schamberger mit Koboldpuppe) entdecken. Der Waldschrat (Manfred Nadler) will einen Baum pflanzen. Er ist naturverbunden und kennt sich mit den Bedürfnissen der Bäume aus. Außerdem will er das Beste aus der Pandemie machen. In seine würdevolle Baumpflanz-Zeremonie platzt der kleine, grüne Kobold mit frechen Kommentaren.

Eine Biene hüpft herbei, orientierungslos durch die Pflanzengifte, die auf ein Sonnenblumenfeld gesprüht wurden. Die Kinder im Publikum werden einbezogen, um ihr zu helfen. Markus Nau ist sehenswert in der Gestalt der tanzenden und hopsenden Biene, die nach und nach herausfindet, wer sie ist.

SpannendesStück mit Tiefgang

Entlang einer Rahmenhandlung erzählt das Stück „Waldschrat, Kobold und Biene machen das Beste draus“ Geschichten, in denen Themen wie Mut und Achtsamkeit aufgegriffen werden. Sie spiegeln das wider, was in dieser besonderen Zeit beschäftigt und führen zu Erkenntnissen. Bewusst unbeschwert hat das Wald-der-Bilder-Team das Stück gestaltet, jedoch nicht ohne Tiefgang.

Die wunderschöne Musik von Lisa Schamberger ergänzt das Schauspiel und die Stimmung im Wald. Ein dunkel-metallisch klingendes Instrument, Hang genannt, übertönt die Vogelstimmenvielfalt nicht, sondern scheint in sie einzustimmen. Gelungen ist auch die Maske. Besonders der Waldschrat mit wilden Haaren und dunklen Augen wirkt mystisch und unterstreicht dadurch sein eindrucksvolles Spiel.

Es sind fantasievolle Geschichten, die die Zuschauer erwarten. Für Groß und Klein hat das Wald-der-Bilder-Team ein Stück mit aktuellem Bezug geschaffen. Mit Humor und guten Botschaften ist es ein Spaß für die ganze Familie in einer Zeit, die das Theater braucht. .sn

Kommentare