Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Winterliche Zahlen zum Jahresanfang

Die Arbeitslosenzahlen in der Statistik. rechnik

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Mühldorf betrug im Januar 3,6 Prozent. Das sind 2332 Menschen, 433 mehr als im Dezember. Im Vorjahresvergleich zeigt sich ein leichter Rückgang um 1,6 Prozent, 39 Menschen weniger sind aktuell von Arbeitslosigkeit betroffen.

Traunstein/Mühldorf – 238 Jüngere unter 25 Jahren bilden 10,2 Prozent des Bestandes, im Dezember waren es 39 weniger. Der Vergleich mit Januar 2018 zeigt einen Rückgang in dieser Altersgruppe um 12. 799 Menschen sind älter als 50 Jahre, das sind 154 mehr als im Vormonat. In der Gruppe der über 55-Jährigen sind es 69 Menschen mehr, die Januarzahl zeigt 479.

„Dieser unterschiedliche Anstieg ist in der Winterarbeitslosigkeit der Außenberufler begründet, von denen die meisten eine Wiedereinstellungszusage für das Frühjahr haben“, erläutert Jutta Müller, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Traunstein, „mit saisonalen Schwankungen müssen wir jedes Jahr in unterschiedlicher Ausprägung umgehen. Sollte die derzeitige Schneelage anhalten, könnte sich der Wiedereinstellungstermin nach hinten verschieben. Natür-lich beraten wir auch Wiedereinsteller, die sich umorientieren oder weiterbilden möchten, oder deren Arbeitgeber noch keine Wiedereinstellung ausgesprochen haben.“

„Eine genaue Betrachtung der Neumeldungen zeigt uns, dass sich 3337 Menschen direkt aus Erwerbstätigkeit in unseren Agenturen gemeldet haben“, erläutert Müller, „das sind gut 74 Prozent. Für uns heißt diese Zahl auch, dass sich der überwiegende Anteil dieser Kunden innerhalb der nächsten drei Monate, sobald die Witterung es zulässt, wieder abmelden wird.“

„Die Langzeitarbeitslosigkeit ist für uns und 522 Menschen im Landkreis Mühldorf samt deren Familien ein großes Thema“, erläutert Müller, „positive Beispiele zeigen uns, dass viele kleine Schritte und Ausdauer zum Erfolg führen können. Motivation, Geduld und Unterstützung durch das Umfeld sind wesentliche Kriterien, damit der Wiedereinstieg gelingt und das Berufsleben zur Routine wird“, ermuntert Müller.

Bei den 980 registrierten Neumeldungen in der Geschäftsstelle Mühldorf kamen 677 Menschen aus Erwerbstätigkeit, 110 haben eine Ausbildung oder Qualifizierung beendet. Insgesamt wurden 52,9 Prozent mehr Neumeldungen registriert als im Vormonat, das sind 339. 553 Menschen konnten im Januar ihre Arbeitslosigkeit beenden. Da runter 333 Kunden der Agentur für Arbeit (SGB III) und 220 Kunden des Jobcenters (SGB II). Hiervon gingen insgesamt 179 in Erwerbstätigkeit.

Der Arbeitgeberservice hat im Januar 178 neue Stellenangebote aufgenommen; das sind fünf weniger als im Vormonat und 40 mehr als im Vorjahresmonat. Der aktuelle Stellenbestand liegt bei 874 Angeboten, gegenüber 865 im Dezember. In Produktion und Fertigung gibt es 323 Stellen, die Gesundheitsberufe melden 164, und Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit bieten 118 aktuelle Angebote.

Die Arbeitslosenquoten in den einzelnen Landkreisen: Traunstein 3,4 Prozent; Altötting 3,4 Prozent, Berchtesgadener Land 4,6 Prozent und Mühldorf 3,6 Prozent.

Kommentare