Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Start am 11. Januar

„Wieder ein bisschen Kundenkontakt“ – Mühldorfer Einzelhandel startet mit „Click and Collect“

Die Stadt Mühldorfhat ihre Position als Einzelhandelszentrum in der Region weiter ausbauen können.  dpa
+
Die Händler in Mühldorf wollen über „Click and Collect“ endlich wieder mit ihren Kunden in Kontakt kommen.

Verkaufen trotz Corona-Zwangsschließung: Ab Montag beteiligen sich viele Geschäfte im Landkreis Mühldorf am neuen Abholservice „Click and Collect“. Die Händler hoffen damit, endlich wieder mit stärker mit ihren Kunden in Kontakt zu kommen.

Mühldorf – Bayern erlaubt dem Einzelhandel nun auch den Abholservice „Click & Collect“: Online-Bestellungen dürfen künftig im Laden abgeholt werden, wie Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger nach der jüngsten Kabinettssitzung in München sagte. Die Abholung der Ware soll laut Bayerischer Staatskanzlei unter Einhaltung der Abstandsregeln möglich sein. Zudem soll die Abholung in Zeitfenstern und mit FFP2-Masken erfolgen. Auch im Landkreis Mühldorf beteiligen sich zahlreiche Geschäfte.

Lesen Sie auch:

Ampfinger Verbandsvorsitzender fordert: Händler müssen sich besser vorbereiten

Christian Göttlinger

Christian Göttlinger (47), Lederwaren Streck in Neumarkt Sankt Veit: „Wir sind bei Click & Collect dabei. Seit wir aufgrund von Corona schließen mussten, standen die Leute vor unserem Geschäft, sahen etwas das ihnen gefiel, aber durften es nicht mitnehmen. Alles musste zum Kunden ausgeliefert werden. Jetzt können die Leute uns anrufen, wir stellen ihre Ware zusammen und geben sie ihnen kontaktlos. Wir haben seit vielen Jahren ein Online-Shop.

Überblick: So kommt „Click and Collect“ bei den Händlern in Region an

Dadurch konnten unsere Kunden zumindest online einkaufen. Click & Collect ist für uns auf alle Fälle eine große Entlastung, denn dadurch brauchen wir weniger Ware ausliefern. Wenn die Kunden ihre Ware übers Telefon bei uns bestellen, ist zum einen der Kundenkontakt besser und zum anderen kann man Fragen zu dem jeweiligen Artikel beantworten.“

Mario Heiberger

Mario Heiberger (37), Stellvertretender Marktleiter BayWa Waldkraiburg: „Sämtliche BayWa Baumärkte in Bayern sind bei Click&Collect dabei. Ab Montag dürfen wir wieder telefonisch Bestellungen annehmen und Ware herausgeben. Es gibt eine Abgaberichtlinie an die Kunden. An die muss sich jeder halten. Das läuft alles kontaktlos ab. Der Kunde gibt eine Bestellung auf, wir richten alles zusammen und geben ihm Bescheid, wann er seine Ware abholen kann.Wir schieben die Ware auf den Parkplatz und der Kunde holt sie dort ab. Personell sind wir nicht so stark besetzt wie zu normalen Zeiten, aber wir bemühen uns, die Fragen unserer Kunden zu beantworten. Das Logistische fällt durch Click&Collect weg, vom Handling her ist es besser, wenn der Kunde die Ware abholt und wir nicht liefern müssen.“

Auch interessant:

Kaufhaus Schmederer in Mühldorf kann weiter machen - Ende des Insolvenzverfahrens eingeleitet

Alina Kolay

Alina Kolay (18), Mitarbeiterin Bücher Herzog in Mühldorf: „Durch Click&Collect ist zumindest wieder ein bisschen Kundenkontakt möglich. Die Versandkosten werden gespart und unsere Kunden müssen nicht so lange auf ihre Ware warten. Wir haben Bestellungen bislang verschickt oder selbst geliefert, solange unser Geschäft aufgrund geschlossen werden musste. Mit Click&Collect können die Kunden ihre Bestellung bei uns telefonisch oder per Internet aufgeben. Haben wir die Bücher vorrätig, können sie sie sofort abholen oder mitnehmen. Sind sie nicht vorrätig, werden die Kunden von uns informiert, sobald sie ihre Ware abholen können. In Mühldorf werden wir die Ware dann kontaktlos über das Fenster in der Bräugasse herausgeben.“

Adalbert Schäftlmaier

Adalbert Schäftlmaier (66) aus Waldkraiburg, Seniorchef Intersport Schäftlmaier: „Der Internethandel funktioniert sehr gut bei uns. Wir haben bisher unsere Ware oft auch selbst an Kunden ausgeliefert. Wir machen bei Click&Collect mit, weil wir dadurch wieder besseren Kundenkontakt haben können. Wenn die Kunden schon nicht in unser Geschäft dürfen, dann schätzen sie die telefonische Beratung umso mehr. Mit dem Wintereinbruch kommen auch wieder viele Bestellungen. Bisher mussten wir das alles versenden. Mit Click&Collect können die Kunden ihre Ware bei uns abholen.

Christian Krömer

Christian Krömer (38), Geschäftsführer Spielwaren Krömer Ampfing: „Alle unserer Filialen machen bei Click&Collect mit. Wir wenden das Modell schon seit einigen Jahren erfolgreich in der Praxis an. Der Kunde schaut in unserem Onlineshop nach seinem Wunschartikel und lässt diesen in die Filiale seiner Nähe liefern. Hat die Filiale den Artikel vorrätig, kann der Kunde diesen sofort mitnehmen. Ist er nicht vorrätig, wird er von uns benachrichtigt, sobald er in der Filiale eingetroffen ist. Der Kunde kann uns anrufen, schreiben oder uns übers Internet kontaktieren. Aktuell weiß man noch nicht wie der genaue Ablauf bei Click & Collect sein wird. Wie letztlich die Umsetzung aussehen soll, wird der Einzelhandel noch erfahren.

Kommentare