Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mühldorfer Experte

„Wenige Wespen haben das kalte und nasse Frühjahr gut überstanden“

Wespenberater Gerhard Verlaan hat dieses imposante Wespennest im nördlichen Landkreis fotografiert.
+
Wespenberater Gerhard Verlaan hat dieses imposante Wespennest im nördlichen Landkreis fotografiert.
  • Josef Bauer
    VonJosef Bauer
    schließen

Neun Wespenberater verrichten im Landkreis Mühldorf in verschiedenen Gebieten ihre Arbeit. Der Mühldorfer Gerhard Verlaan ist zuständig für die Bereiche Egglkofen, Neumarkt-St. Veit, Niedertaufkirchen, Niederbergkirchen und Erharting. Warum die Wespenweibchen eine besondere Rolle spielen, erklärt er hier.

Mühldorf – In diesem Jahr können sich die Wespenberater über wenig Arbeit nicht beklagen. Gerhard Verlaan hat in diesem Jahr bereits vier Wespennester entsorgen müssen. Dazu kamen vier weitere Beratungstermine. „Die Wespenstaaten werden im Frühjahr von einem überwinterten Weibchen (Königin) gegründet. Diese baut zunächst völlig alleine eine kleine Wabe und belegt die Wabenzellen mit Eiern.

Daraus schlüpfen kleine Larven, die von der Stammmutter mit dem eiweißreichen Muskelfleisch erbeuteter Insekten gefüttert werden. „Da sind wir beim Problem. Das Frühjahr war kalt und nass. Darum gibt es nicht so viele Wespen wie im letzten Jahr. Bei nassen und kalten Temperaturen sterben die Wespen ab“, erklärt Gerhard Verlaan. Doch es haben viele Wespen diese Witterung überstanden.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie hier.

„Die Wespenberater können nur über das Mühldorfer Landratsamt angefordert werden. An Wochenenden übernimmt diese Aufgabe die Leitstelle in Traunstein“, sagte Michael Koglin, Fachbereichsleiter am Mühldorfer Landratsamt.

Termin mit Betroffenen

„Ich mache mit Betroffenen am Telefon einen Termin aus und schau mir die Sache vor Ort an. Ich will mit den Menschen reden. Wir haben drei Möglichkeiten: Das Nest bleibt, das Nest muss entfernt werden oder die Wespen müssen getötet werden. In neun von zehn Fällen kann das Nest bleiben. Das Töten der Wespen übernimmt der Schädlingsbekämpfer. Meine Arbeit und die meiner Kollegen ist ehrenamtlich. Der Schädlingsbekämpfer kostet Geld, das der Anrufer bezahlen muss“, berichtet Verlaan.

Lesen Sie auch: Wespenstiche mit Hausmitteln bekämpfen: Zehn Tipps, die helfen

Nach den Worten von Gerhard Verlaan zählen nur die Deutsche und die Sächsische Wespe zu den sogenannten Zwetschgendatschiwespen, die auf süße Sachen losgehen. Alle anderen Arten sind friedlich. Die Wespen werden in Biergärten und Gastterrassen nur dann aktiv, wenn sie im Nest keine Arbeit mehr haben. „Wichtig ist, die Wespen nicht durch schnelle Bewegungen zu erschrecken. Ruhig bleiben, ist die beste Lösung“, meint Gerhard Verlaan. Wespen kehren nie in ihre alten Nester zurück. Im nächsten Jahr baut die Jugendkönigin ein neues Nest. Die alten Nester haben nach dem Absterben der Völker ausgedient, sie werden nicht wieder belegt.

Gerd Verlaan stellt auch heraus, dass die Wespen sich und ihre Brut hauptsächlich mit Eiweißnahrung in Form von erbeuteten Insekten ernähren.

Eigene Einstellung verändern

Dabei fangen die Wespen teilweise sehr große Mengen solcher Insekten, die bei Massenvermehrung in der Land- und Forstwirtschaft Schäden verursachen können. Sie übernehmen damit die wichtige Aufgabe der natürlichen Schädlingsbekämpfung. „Der wichtigste Voraussetzung für einen effektiven Schutz vor Wespen ist eine veränderte Einstellung gegenüber diesen Tieren. Sie dürfen nicht weiterhin als lästig oder gefährlich betrachtet werden“, sagt der Wespenberater aus der Kreisstadt Mühldorf.

Mehr zum Thema

Kommentare