Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Welt und die Menschen brauchen den Frieden

Bei einer Feierstunde am Kriegerdenkmal gedachten die Bürger sowie Fahnenabordnungen der Walkersaicher Vereine zum Volkstrauertag der toten, gefallenen und vermissten Soldaten der beiden Weltkriege sowie den Opfern von Terror und Gewalt.

Die Fürbitten wurden von Gemeindereferentin Marina Bauer, dem KSK-Vorsitzenden Gerhard Hahnreich und Schwindeggs Zweitem Bürgermeister Martin Thalmeier vorgetragen. Hierbei baten sie, dass die Völker wieder näher zusammenrücken, um Konflikte wie in der Ukraine oder in Syrien friedlich zu lösen. Kriege bedeuten für alle Not, Hunger, Tod und Elend. Frieden sei nicht zu kaufen, sondern muss täglich erarbeitet und gepflegt werden. Mit dem Lied des „Guten Kameraden“ und den Hymnen, gespielt von der Musikkapelle Buchbach, endete die Feier. Friedrich

Kommentare