Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weitere Impfungmit Astrazeneca

Mühldorf. – Seit Ende März empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (Stiko) den Corona-Impfstoff von Astrazeneca nur noch für Personen ab 60 Jahren.

Unterhalb dieser Altersgrenze ist eine Impfung nach ärztlicher Aufklärung möglich, wenn sich der Patient des Risikos bewusst ist. Personen unter 60 Jahren, die bei ihrer Erstimpfung vor dem 30. März mit Astrazeneca geimpft wurden, können ihren bestehenden Zweittermin wahrnehmen und haben die Wahl zwischen den Impfstoffen von Astrazeneca, Biontech und Moderna. Alle Betroffenen werden von den Mitarbeitern des Impfzentrums telefonisch kontaktiert und müssen keine weiteren Schritte veranlassen. Wer ab dem 30. März seine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten hat, hat keine Möglichkeit zur Wahl des Impfstoffes. In diesem Fall wird die Impfserie mit demselben Wirkstoff fortgesetzt. Wie das Landratsamt Mühldorf in einer Pressemeldung mitteilt, gilt dies unabhängig vom Alter.

Kommentare