Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor dem Schloss

Schwindegg Weihnachtspyramide soll auch ohne Adventsmarkt für adventliche Stimmung sorgen

Die Verantwortlichen für den Adventsmarkt haben die Weihnachtspyramide aufgestellt: Walter Decker, Claudia Salmannshofer, Franz und Edeltraud Burghart, Sophie und Monika Kamhuber sowie Bürgermeister Roland Kamhuber, Anni und Martin Empl, Ingrid Obermeier-Osl und Heinrich Oberreitmeier (von links).
+
Die Verantwortlichen für den Adventsmarkt haben die Weihnachtspyramide aufgestellt: Walter Decker, Claudia Salmannshofer, Franz und Edeltraud Burghart, Sophie und Monika Kamhuber sowie Bürgermeister Roland Kamhuber, Anni und Martin Empl, Ingrid Obermeier-Osl und Heinrich Oberreitmeier (von links).
  • Nicole Sutherland
    VonNicole Sutherland
    schließen

Der Schwindegger Gewerbeverband veranstaltet seit über 20 Jahren den Adventsmarkt vor dem Schloss Schwindegg. Er ist ein Anziehungspunkt für viele Menschen aus der Region. Die Gründe dafür sind vielfältig: Besonders gefällt das Ambiente vor dem Schloss und am Bürgerhaus.

Schwindegg – Auch die Gestaltung durch die Schwindegger Gewerbebetriebe verleiht ihm sein spezielles Flair.

Adventsmarkt mit viel Flair

Die Stände sind immer mit viel Liebe zum Detail ausgeschmückt. Hinzu kommen die Stände im Gewölbe des 400 Jahre alten Bürgerhauses. Duftende Seifen, Christbaumschmuck und Kunst aus der Region gibt es dort zu erstehen. Traditionell umrahmt wird der Markt von der Schwindegger Musikkapelle, Chören und Nikolausbesuch.

In diesem Jahr musste der Adventsmarkt wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Ein notwendiger Schritt, wenn man an die Menschenansammlungen denkt. Doch der Platz vor dem Schloss bleibt leer, keine Buden, kein dampfender Glühwein, keine Leckereien und keine Ausstellungen.

Weihnachtspyramide als Zeichen gegen Trostlosigkeit

Damit der beliebte Treffpunkt nicht so trostlos aussieht, haben die Gewerbetreibenden keine Kosten und Mühen gescheut, um die Weihnachtspyramide im Zentrum des Platzes trotzdem aufzubauen. Still und besinnlich, in einer hoffentlich einmaligen Situation, kann die Weihnachtspyramide bewundert werden. Sie leuchtet seit dem Adventswochenende und soll alle auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Vom 1. bis 24.12. jeden Tag ein neues Türchen: Der singende OVB-Adventskalender

Ingrid Obermeier-Osl, die Vorsitzende des Gewerbeverbandes, sagte, „heuer sind wir traurig, dass unser beliebter Adventsmarkt nicht stattfindet. Doch um die Gemeinschaft zu zelebrieren, wurde die Weihnachtspyramide mit Stern aufgestellt, als Schmuck und ein Zeichen, damit die Leute sich freuen.“

Schon jetzt freuen sich alle auf das nächste Jahr

Sie und die anderen Gewerbetreibenden in Schwindegg freuen sich bereits auf das nächste Jahr, in dem der Adventsmarkt hoffentlich wieder stattfinden kann. Mit ihrer Ansprache übergab sie offiziell Bürgermeister Roland Kamhuber die Weihnachtspyramide. Dieser betonte, auch die Gemeinde wolle zeigen, dass der Adventsmarkt, der immer große Resonanz gefunden hat, wichtig sei. „Was man hat, sieht man immer erst, wenn es weg ist“, sagte er.

Auch er war positiv gestimmt, dass der Adventsmarkt im nächsten Jahr wieder stattfinden kann. sn

Kommentare